| 00.00 Uhr

Lokalsport
KFC kann zu Fuß zum Spitzenspiel gehen

Oberliga. Fußball: Uerdingen ist heute beim TSV Meerbusch zu Gast. Trainer Boris hofft auf Paganos Einsatz. Von Heinrich Löhr

In der zweiten englischen Woche, die der KFC in dieser Saison zu bestreiten hat, muss er heute auswärts antreten und zwar beim TSV Meerbusch. Im Sommer dieses Jahres fusionierten der ASV Lank und der TuS Bösinghoven zu diesem Mehrspartenverein. Wobei im Fußball Bösinghoven seine Oberligamannschaft in diese Ehe einbrachte. Und genau diese ist auch heute Abend um 19:30 Uhr Uerdingens Gegner. Ausgetragen wird die Partie auf der Platzanlage am Fouesnantplatz in Meerbusch-Strümp und - da nur dieser Platz mit Flutlicht ausgestattet ist - wird auf Kunstrasen gespielt.

Meerbusch gegen Uerdingen, das ist das Spiel des Zweiten gegen den Dritten und somit von der Tabellenkonstellation her die Spitzenpartie dieses elften Spieltages. Wobei die bis dato noch ungeschlagenen Meerbuscher sogar eine Partie weniger als die Mitkonkurrenten ausgetragen haben, relativ also noch besser dastehen. Prunkstück der Mannschaft ist die Defensive, die in den bisherigen neun Partien erst viermal bezwungen wurde. Das ist mit Abstand Ligabestwert. Trainiert werden die Meerbuscher von einem Duo und zwar den beiden früheren Profis von Fortuna Düsseldorf, Robert Palikuca und Olivier Caillas. "Beide lassen einen sehr strukturierten Fußball spielen. Ihre Mannschaft arbeitet mit System gegen den Ball", sagt KFC-Trainer Michael Boris über den Gegner, dem er so Respekt zollt. Beobachtet hat er diesen auf einigen Videosequenzen und zudem konnte Takeriho Kubo, der im Sommer von Bösinghoven nach Uerdingen wechselte, einige Tipps geben. Boris bangte gestern um den Einsatz seiner Flügelzange Walid Sekkour und Robert Pagano. Beide hatten im Spiel gegen Duisburg II einen Schlag gegen den Knöchel bekommen. Sekkour musste deshalb sogar eine Viertelstunde vor Schluss ausgewechselt werden, bei Pagano passierte es in der Szene, als sein Gegenspieler mit Gelb-Rot des Platzes verwiesen wurde. "Aber es ist ja noch ein Tag hin", gab sich der KFC-Trainer gestern verhalten optimistisch, dass er seine Mannschaft heute nicht komplett umstellen muss. Definitiv ausfallen wird dagegen weiterhin der griechische Innenverteidiger Ioannis Alexiou.

Der gastgebende Verein weist daraufhin, dass die Fans des KFC die Parkplätze "Fouesnantplatz" (P1) und "Fritz-Wendt-Straße" (P2) nutzen können. Der Zutritt erfolgt über den Haupteingang (K1). Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, sollte die Straßenbahn U76 bis zur Haltestelle "Bovert" nehmen. Von dort sind es über einen Feldweg nur wenige Gehminuten zum Sportplatz Fouesnantplatz.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: KFC kann zu Fuß zum Spitzenspiel gehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.