| 00.00 Uhr

Lokalsport
Krefeld Open: Erst schwitzen, dann Party machen

Tennis.. Nach den ersten Finalspielen steht bei dem Seniorenturnier im CTC die Feier zum 25-jährigen Turnierbestehens an. Von Alex Gruber

Mit der heutigen Jubiläumsfeier bei den Krefeld Open steht einer der Höhepunkte des 25-jährigen Turnierbestehens beim Crefelder TC an. Clubchef Horst Giesen erwartet um 19 Uhr zahlreiche Gäste aus Politik und Sport. Nach den Begrüßungsreden findet bei musikalischen Klängen die Sommerparty an der Kempener Allee statt. Bis dahin wird aber auf den Plätzen noch kräftig geschwitzt, denn ab 9 Uhr sind zahlreiche Halbfinal- und Endspiele angesetzt. Am Sonntag wird der sportliche Teil ab 9 Uhr mit weiteren Endspielen fortgesetzt. Im Anschluss daran findet nachmittags die Siegerehrung statt.

Insbesondere die beiden "Königsklassen" stehen im Blickpunkt. Bei den Damen 40 haben Silke Richard (TC Rheinstadion), Maren Baumgarten (DSV Hannover), Verena Franke (TC GW Ratingen) und Monika Kamen-Errolat (TC Bruchköbel) das Halbfinale erreicht. Bei den Herren 40 ist das Teilnehmerfeld insgesamt deutlich größer. Mit Karsten Braasch (SC RW Remscheid) und Marc Herbst (TC GW Ratingen) hatten sich bis gestern Abend erst zwei Akteure für das Viertelfinale qualifiziert.

Im Damendoppel der Altersklasse 70 gab es den ersten regionalen Erfolg. Die vielfache Siegerin Irmgard Gerlatzka (TC Schiefbahn) trug sich mit ihrer Partnerin Ingeborg Helster (Hastener TV) durch einen 6:1, 6:3-Erfolg gegen Johanna Zilles/Christa Fischer (TC Angertal/LTC Lintorf) in die Siegerliste ein. Bei den Herren 70 gewann Ed Sasker. Der Sieger profitierte von der Aufgabe seines Gegners Harald Koglin, der sich beim Stand von 6:3, 4:1 verletzte. Beide Finalisten sind Teamgefährten und gehören dem TC Espelkamp-Mittwald an. Sasker hatte im Viertelfinale den Krefelder Regionaligisten Jürgen Volland (HTC Blau-Weiß) in zwei Sätzen bezwungen. Ed Sasker heimste noch einen weiteren Erfolg ein. Mit seinem Teamgefährten Harald Koglin gewann der Mittwalder auch die Doppelkonkurrenz dieser Altersklasse. Gegen das Duo Hein Köckner/Gerd Kucki (ESV Mülheim/MTV Kahlenberg) gab es einen 6:3, 6:2-Erfolg.

Sehr beliebt ist bei den Turnier-Teilnehmern auch die sogenannte "Seidenweberrunde". Die Verlierer kommen in dieser Nebenrunde noch einmal zum Zuge und können dort ihre Besten ermittelt. Bei den Herren 70 schaffte Dieter Stiller vom TC Traar den Sprung in das Seidenweber-Finale und verlor dort gegen Gerd Kucki vom MTV Kahlenberg mit 6:3, 6:3.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Krefeld Open: Erst schwitzen, dann Party machen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.