| 00.00 Uhr

Lokalsport
Lokalderby endet Unentschieden

Bundesliga. Wasserball: Bayers Männer und die SVK holen je einen Punkt. Frauen 11:9. Von Oliver Schaulandt

Die Wasserballerinnen des SV Bayer Uerdingen haben am Doppelspielwochenende am heimischen Waldsee den ersten Sieg der Saison eingefahren. Gegen den Hamburger TB gab es einen 11:9-Erfolg, den gestern ein 9:9 gegen Chemnitz folgte. Auch Bayers Männer trennten sich in der Hauptgruppe A im Lokalderby vom ASC Duisburg 8:8-Unentschieden, und die SV Krefeld 72 fuhr mit dem 11:11 gegen den SC Wedding Berlin den nächsten Zähler ein.

Bayers Frauen erwischten gegen Hamburg einen Prima-Start und stellten schon im ersten Viertel mit einem 4:1-Vorsprung die Weichen auf Sieg. Mit 6:2 ging es in die Halbzeit. Nach der Pause kämpften sich die Gäste ins Spiel, so dass es nach dem dritten Viertel 8:5 aus Uerdinger Sicht stand, Die Partie gegen Chemnitz verlief bis zum dritten Viertel ausgeglichen. Dann aber zogen die Gäste auf 8:4 davon, doch durch zwei Treffer von Helena Kammermeier und Toren von Franka Lipinski und Aylin Fry kam bayer wieder heran. 36 Sekunden vor dem Ende ging Chemnitz erneut in Führung, doch Aylin Fry sorgte 13 Sekunden vor dem Ende für das 9:9.

Bei den Männern hat der SV Bayer seine lange Durststrecke beendet. Die beiden vor der Saison quasi runderneuerten Teams, die zahlreiche Leistungsträger verloren hatten,boten eine unterhaltsame Partie, in der die Gäste schnell auf 4:0 davon zogen. Dann aber drehte Bayer auf und kam, angetrieben vom nun bärenstark aufspielenden Torhüters Oliver Greck zu einer 7:6-Führung vor dem Beginn des Schlussviertels. Dann traf Duisburg doppelt, doch Bayers Neuzugang Vuk Jelaca hämmerte den Ball zum Ausgleich ins Tor. Für Bayer geht nun im Pokal in Wedding weiter.

Jene Weddinger waren am Samstagabend zum zweiten Mal binnen 14 Tagen Gegner der SVK. Nach dem 8:10 im Hinspiel wollten die Krefelder diesmal einen Sieg einfahren, und entsprechend engagiert ging das Team von Trainer Gabor Bujka zur Sache. Allerdings setzte sich die Abschlussschwäche aus dem Spiel gegen Ludwigsburg fort, eine Reihe sehr guter Gelegenheiten ließ die Mannschaft liegen ohne zu punkten, so dass es mit 6:6 in die Pause ging. Nach der Pause musste die SVK in Unterzahl ran, die Berliner zogen daraufhin auf 10:6 davon. So schien das Spiel bereits entschieden. Aber wie oft in dieser Saison zeigte die SVK eine starke Moral und kam noch zu einem Unentschieden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Lokalderby endet Unentschieden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.