| 00.00 Uhr

Lokalsport
Lorenzi macht Nadal das Leben sehr schwer

Die. Tennis: Die Nummer 1 des Bundesligisten BW Krefeld schied gestern bei den Argentina Open aus Von H.-G. Schoofs

Fans des Tennis-Bundesligisten HTC Blau-Weiß Krefeld konnten in dieser Woche viele Spieler aus dem Kader des Stadtwaldteams bei den Argentina Open in Buenos Aires im Internet per Livestream verfolgen, allen voran Paolo Lorenzi. Die Nummer 1 der Blau-Weißen traf gestern im Viertelfinale auf den bei diesem Turnier an Position eins gesetzten Rafael Nadal. Nach ausgeglichenem ersten Satz vergab Lorenzi im zweiten Durchgang beim Stande von 1:2 einen Breakball. Das war der Knackpunkt im Spiel, das Nadal mit 6:7, 6:2 gewann.

Am Donnerstag hatte sich Lorenzi ein packendes Match mit dem 28-jährigen Lokalmatadoren Diego Schwartzmann (ATP Nr. 89) geliefert und den Argentinier in drei Sätzen mit 4:6, 6:3, 6:1 bezwungen. "Es ist unglaublich, was Paolo derzeit aus sich rausholt", sagte Blau-Weiß-Teamchef Olaf Merkel. Nicht so gut in Form ist Maximo Gonzales, der bei diesem ATP-Turnier in der ersten Qualisrunde am Ex-Blau-Weißen Filippo Volandri scheiterte. In der ersten Hauptrunde schied mit dem Spanier Inigo Cervantes ein weiterer Blau-Weißer aus. Und das gegen Santiago Giraldo. Der 28-jährige Columbianer (ATP 73) ist im Stadtwald als Neuzugang im Gespräch. Mit ihm hatte Olaf Merkel bei den Australian Open erste positive Gespräche geführt und erwartet in Kürze die Zusage. Falls die Verpflichtung nicht zustande kommen sollte, will der Teamchef wieder Kontakt zu Renzo Olivo aufnehmen, der im Vorjahr zum HTC-Kader gehörte. Der Argentinier war in Buenos Aires in Runde zwei gegen den an Nummer zwei gesetzten Spanier David Ferrer ohne Chance (2:6, 2:6). Auf einen Auftritt von Jürgen Melzer müssen Blau-Weißen vorerst warten. Der Österreicher wurde an der Schulter operiert und befindet sich derzeit in der Reha.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Lorenzi macht Nadal das Leben sehr schwer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.