| 00.00 Uhr

Lokalsport
Lorenzi und Zeballos bieten in Wimbledon einen Krimi

Tennis. Die Spieler des HTC Blau-Weiß müssen heute nachsitzen.

Die Fans des Bundesligisten Blau-Weiß Krefeld konnten sich gestern Abend im Internet per Livestream von der Form zweier Topspieler des Stadtwaldteams überzeugen. Denn Paolo Lorenzi und Horacio Zeballos trafen beim Grand Slam Turnier von Wimbledon in der ersten Runde aufeinander. Beide boten den Zuschauern auf dem Nebenplatz Nummer acht einen Krimi, der nach drei Stunden und 13 Minuten beim Stande von 2:2 im vierten Satz wegen Dunkelheit abgebrochen werden musste. Bis dahin hatten die Zuschauer einen Krimi erlebt. Lorenzi gewann Durchgang eins und drei jeweils im Tiebreak. Zeballos setzte sich im zweiten Satz mit 6:4 durch. Heute wird das Match fortgesetzt.

Die beiden Neuzugänge der Krefelder, der Italiener Marco Cecchinato und der Argentinier Facundo Bagnis, sind in Wimbledon in der ersten Runde ausgeschieden. Checchinato war gegen den an Position neun gesetzten Japaner Nishikori bei seiner 2:6, 2:6, 0:6- Niederlage chancenlos. Bagnis vergab gegen Radu Albot aus Moldavien einen Satzball zum 2:2-Satzausgleich und musste sich am Ende im Tiebreak geschlagen geben. Das Match war am Montag wegen Dunkelheit abgebrochen und gestern mit Beginn des vierten Satzes fortgesetzt worden. Checchinato und Bagnis werden bereits morgen im Stadtwald erwartet und sich auf Sand für das Auftaktmatch am Sonntag gegen den Gladbacher HTC vorbereiten.

(hgs)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Lorenzi und Zeballos bieten in Wimbledon einen Krimi


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.