| 00.00 Uhr

Leichtathletik
Matti Markowski gewinnt den Altstadtlauf

Leichtathletik: Matti Markowski gewinnt den Altstadtlauf
Der Kölner Matti Markowski gewann gestern in Kempen den Hauptlauf über 10000-Meter. FOTO: Achim Hüskes
Kempen. Der 26-jährige Kölner holte sich gestern in Kempen überlegen den Sieg über die 10000-Meter. Bei optimalem Laufwetter freute sich Veranstalter VT Kempen über einen neuen Teilnehmer-Rekord. Für 2016 steht der Termin (12.6.) schon fest. Von Willi Schöfer

Klar, waren die Läufer erschöpft, als sie die Ziellinie beim 11. "Griesson- De Beukelaer-Altstadtlauf" in Kempen erreicht hatten. Einige strahlten kurz danach wieder. So Matti Markowski, der ganz souverän den Hauptlauf über die 10000-Meter gewann. Der 26-jährige Kölner, der kürzlich auch den Brunnenlauf in Sonsbeck gewonnen hatte, siegt souverän. Markowski brauchte für die vier Runden 31:39 Minuten, verfehlte den Streckenrekord, den der Pole Pavel Ochal 2011 aufgestellt hatte, nur um 16 Sekunden. Und über dreieinhalb Minuten später kam Markus Kreth als Zweitplatzierter (35:36) ins Ziel. Der 38-Jährige startet zwar für den ASV Duisburg, wohnt aber seit zwei Wochen in Kempen. Bei den Frauen lief Christl Dörschel vom SuS Olfen in 36:52 Minuten genauso so überlegen und mit großem Vorsprung über die Ziellinie.

Hier kämpfen die Schüler in der historischen Altstadt über die 2000-Meter-Distanz um den Sieg. FOTO: Achim Hüskes

Grund zur Freude hatten ferner die vielen Erstplatzierten und diejenigen, die ihr Ziel beziehungsweise ihre Zeit, die sie sich vornahmen, geschafft hatten: Es strahlte schon um zwölf Uhr mittags auch der Organisations-Chef der Vereinigten Turnerschaft (VT) Kempen, Lothar Bunzel. Schon da war der Teilnehmerrekord von 2009 mit 1688 geknackt. Und nach allen neun Läufen hatte es auch VT-Vorsitzender Detlev Schürmann schwarz auf weiß: exakt 1851 Leistungssportler und Hobbyläufer hatten sich auf Schusters Rappen über das nicht gerade lauffreundliche Pflaster der Altstadt auf den Weg gemacht. Zwischendurch angefeuert von den eigenen Fan-Gruppen, so bei den Bambini- oder Schüler-Läufen von den Eltern, Großeltern und Nachbarn.

Zurück zum Hauptlauf, bei dem man ganz vorne auch einige bekannte Gesichter sah. So lief sich Andreas Erkens, der eigentlich in einem Tönisvorster Verein Badminton spielt, auf den fünften Platz. Dahinter die beiden Kempener Jan Pauli und Jonas Nitsche sowie der St. Huberter Feuerwehrmann Sebastian Krebs. Den B-Lauf über die 10000 Meter entschied Olaf Ortmannn vom VfL Bergheide in 40:52-Minuten vor dem Tönisvorster Dennis Mohr (44:04) für sich. Viel Beifall gab es unter anderem für Angelika Kappenhagen (TuS Oedt), die die W 55-Klasse gewann.

Es war vor allem auf dem Buttermarkt richtig was los. Dort gab es natürlich vom Hauptsponsor Griesson-De Beukelaer jede Menge Prinzenrollen. Dort moderierte zum 3. Mal geschickt Ferdi van Heukelum. Er spornte auch die Läufer auf den hinteren Plätzen an, ließ zwischendurch ein Geburtstagsständchen für den gestern zehn Jahr alt gewordenen Malte Wolters anstimmen oder interviewte kurz vor dem Startschuss von Gerhard Leber die jüngsten Bambinis. Der erste Sieger war übrigens über die 500 Meter der siebenjährige Adam Grafer aus Kempen. Erste Gratulantin war seine Mutter Katharina, eine Medizinerin vom Kempener Heilig Geist-Krankenhaus, die gestern auf dem Buttermarkt den Notdienst hatte.

Bis auf kleinere Schürfwunden lief alles glimpflich ab. Auf dem Buttermarkt gab es zahlreiche Events, war für das leibliche Wohl ebenso gesorgt wie für Massagen oder Erfrischungen. Die Wasserbecher gab unter anderem Anne Claaßen vom Verkehrsverein aus. Sie hat erst am 4. Oktober wieder das Kommando: beim dann 57. Radrennen "Rund um die Burg". Viel Lob gab es für den Veranstalter, für die über 120 Helfer und für die Zeitmessung von Taf-Timing. Für die exakte Zeit sorgten in erster Linie die Transponder, die an den Startnummern befestigt waren.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichtathletik: Matti Markowski gewinnt den Altstadtlauf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.