| 00.00 Uhr

Lokalsport
"Mehr war einfach nicht möglich"

Motorsport. Norbert Bermes fuhr im Avia-Aston Martin Vantage V8 auf Platz drei.

Typisches Eifelwetter herrschte beim DMV 250-Meilen-Rennen, dem neunten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. Es war kalt, und am Vormittag regnete es. Am Ende des Tages kam der Avia-Aston Martin Vantage V8 von Norbert Bermes, Wolfgang Weber, Hendrick Still und Timo Mölig auf Platz drei in der Klasse SP10 ins Ziel. "Mehr war einfach nicht möglich. Die erstmals angetretenen KTM X-Bow GT4 waren eindeutig überlegen. Die Autos waren pro Runde bis zu 15 Sekunden schneller als wir. Wir hatten keine Chance", sagte Bermes.

Im morgendlichen Training auf nasser Piste hatte das Quartett von Mathol Racing den Aston Martin auf den zweiten Startplatz in der Klasse gestellt. "Wir hätten sogar noch ein wenig schneller sein können, aber wir haben die optimalen Streckenverhältnisse nicht getroffen", sagte der Anrather. Sieben Autos traten in der Klasse SP10 an. "Es ist schön, dass es wieder mehr Konkurrenz in der Klasse gibt. Allerdings würden wir uns noch mehr freuen, wenn diese Konkurrenz, die KTM, auch richtig eingestuft würde."

Beim Start des Rennens hatte der Regen aufgehört, aber an vielen Stellen war es noch nass. So startete auch der Avia-Aston Martin auf Regenreifen, wechselte aber bald auf Slicks. An der Situation im Rennen änderte sich dadurch allerdings nichts. Der Aston Martin lag auf Platz drei hinter dem beiden dominierenden KTM. Bermes: "Es gab keine Möglichkeit, weiter nach vorn zu kommen, die beiden Autos waren viel zu schnell. Unser Aston Martin ist gut gelaufen, war aber einfach zu langsam." Also konzentrierte sich das Mathol-Quartett darauf, den Podiumsplatz nach Hause zu bringen. Die Ziellinie überquerte der Aston Martin auf Platz 36 in der Gesamtwertung und Rang drei in der Klasse. Der Rückstand auf die KTM betrug eine Runde oder gut neun Minuten.

"Mehr als Platz drei war heute nicht drin, deshalb müssen wir damit zufrieden sein. Es wäre schön, wenn die KTM beim nächsten Auftritt eingebremst würden, damit wieder Chancengleichheit besteht", sagte Bermes.

(oli)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: "Mehr war einfach nicht möglich"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.