| 00.00 Uhr

Lokalsport
Mietvertrag für König-Palast ist unterschrieben

Eishockey. Die Absicht, sich auf einen Mietvertrag einigen zu wollen, hatten der Eishockeyverein Krefeld Pinguineaus der Deutschen Eishockey-Liga und die städtische Seidenweberhaus GmbH bereits Mitte Februar 2015 bekundet. Zweieinhalb Monate verhandelten die Anwälte danach weiter an den Details. Gestern dann die für die Pinguine-Fans erlösende Nachricht: Der Eishockeysport im König-Palast ist gerettet, der Mietvertrag ist unterschrieben. In beiden Aufsichtsräten sei dem Mietvertrag, der zum 1. Juli 2015 für drei Jahre in Kraft tritt, nun einvernehmlich zugestimmt worden, teilten Pinguine und Seidenweberhaus GmbH in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Die Stadt muss eine bittere Pille schlucken: Das Verhandlungsergebnis bedeutet für den Stadt-Haushalt deutliche Mehrbelastungen. Schon jetzt zahlt die Stadt jährlich einen Zuschuss von rund 2,9 Millionen Euro an die defizitäre Seidenweberhaus GmbH, darin enthalten eine Pacht für den König-Palast. Wichtiger Bestandteil des neuen Vertrages, gleichzeitig einer der größten Knackpunkte der Verhandlungen, war die Vermarktung der Business-Seats und Logen. Von jetzt an dürfen die Pinguine für die Eishockeyspiele die Vermarktung selbst übernehmen. Die Seidenweberhaus GmbH erhält aber vier Logen zur eigenen Vermarktung. Die Seidenweberhaus GmbH hat sich damit offenbar mit ihrer Forderung durchgesetzt. Denn die Logen waren letzter strittiger Vertragspunkt: Die Pinguine wollten 20 der 22 Logen. Besonders in diesem Punkt kam es lange nicht zur Einigung, weshalb die Vertragsverhandlungen in Krefeld als "Köpa-Streit" bezeichnet wurden.

Von Missstimmung wollten beide Parteien gestern nichts mehr wissen. Die Verhandlungen seien "intensiv und fair" gewesen, teilten beide mit. Paul Keusch, Geschäftsführer der Seidenweberhaus GmbH, sagte: "Nun freuen wir uns auf die kommenden Eishockeyspiele und darauf, die vertraglichen Feinheiten im operativen Geschäft gemeinsam mit den Vertretern der Krefeld Pinguine umzusetzen." Wolfgang Schulz, Aufsichtsratsvorsitzender der KEV Pinguine Eishockey GmbH, verwies darauf, dass die Pinguine durch den Vertrag eigene Einnahmen generieren könnten.

(sep)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Mietvertrag für König-Palast ist unterschrieben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.