| 00.00 Uhr

Lokalsport
Oberliga-Schützen auf Platz zwei

Bogenschiessen. Mit zwei Mannschaften startete der SFT St. Tönis in die Ligasaison. Die Mitglieder des Landesligateams zeigten dabei nicht ihre gewohnte Form.

Erstmals in ihrer Vereinsgeschichte nehmen die Bogenschützen des SFT St. Tönis mit zwei Mannschaften an den Ligawettkämpfen des Rheinischen Schützenbundes (RSB) teil. So bestritt die zweite Mannschaft am vergangenen Wochenende ihren ersten offiziellen Wettkampf in der Landesliga und das vor heimischem Publikum in der Sporthalle Corneliusfeld. Leider fanden die Schützen nicht zu ihrer gewohnten Form. Mit nur einem Sieg und einem Unentschieden belegen sie am Ende des Tages Tabellenplatz fünf. Allerdings haben sie damit in diesem ausgeglichenen Teilnehmerfeld nur drei Punkte Rückstand auf einen Podiumsplatz. Bei entsprechender Leistungssteigerung in den noch ausstehenden drei Wettkampftagen ist hier noch vieles möglich.

Besser lief es hingegen für die erste Mannschaft des SFT. Trotz eines Durchschnitts alters von gerade einmal 18 Jahren, zeigten sie von Anfang an, dass sie in diesem Jahr durchaus mit den routinierten Mannschaften in der Oberliga mithalten können. Zwar starteten auch sie mit einer Niederlage in den Wettkampf, aber das sollte der einzige Ausrutscher bleiben. Mit fünf Siegen und einem Unentschieden belegen sie nach dem ersten Spieltag Rang zwei, nur einen Zähler hinter dem Tabellenführer aus Siegburg und mit einer glänzenden Satzdifferenz. Mit ähnlich konzentrierten Leistungen in den nächsten Runden sollte auch hier in der Endabrechnung ein Platz unter den ersten Drei möglich sein. Es verspricht eine spannende Saison zu werden, deren Ausgang noch völlig offen zu sein scheint. Der nächste Wettkampf findet am 03. und 04.12. 2016 in Leverkusen Opladen statt. Gemeinsam mit ihren Fans wollen die Tönisvorster dort weiter am Saisonziel "Medaillenrang" arbeiten.

(JH)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Oberliga-Schützen auf Platz zwei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.