| 00.00 Uhr

Lokalsport
Reichlich Nervenkitzel beim Mannschafts-Springen

Reiten. Bei den 10. Kempener Reitertagen erlebten die Zuschauer am Wochenende viele spannende Prüfungen.

Daniela Winkels (RFV Lobberich) ist der 17. Sieger und die sechste Amazone um den Großen Preis von Kempen, einem sehr spannenden S-Springen mit Siegerrunde, auf Quiero ohne Abwurf in 39,78 Sekunden. Sie verwies beim Turnierhöhepunkt den Rekordsieger Matthias Gering (RFV Hubertus Anrath-Neersen) mit Lorcado (0/3986) und Cosmic Girl (0/41,70) auf die Plätze zwei und drei. Gering hatte mit Lorcado noch alles in der Hand, als letzter Starter der Siegerrunde den Sieg an sich zu reißen, war aber am Ende 0,08 Sekunden zu langsam.

Premiere feierte der Raiffeisen-Markt-Cup um das rheinische Jugendchampionat bei den 10. Kempener Reitertagen des RFV Schmalbroich-Kempen auf der Pferdesportanlage Schmeddersweg. Der Andrang zur Auftaktprüfung war groß. "Wir haben dafür noch nie eine Qualifikation bei uns ausrichten dürfen", sagte die Pressewartin Melanie Nickel. Der wohl traditionsreichste Cup im Rheinland steht für Jugendförderung im Reitsport und feiert in diesem Jahre bereits das 20-jährige Bestehen.

Hier messen sich Jahr für Jahr junge Talente bei Qualifikationsturnieren. Alle haben dabei dasselbe Ziel vor Augen: die Finalteilnahme. Den ersten Schritt dazu machte Siegerin Angelique Rosenblatt (RV Graf Holk Grefrath) auf Quirly im L-Stilspringen (7,4) sowie die Zweitplatzierte in der L-Dressurreiterprüfung Marie-Sophie Barkschat (RV Lenzenhof) mit Night Fly (8,0). In der Kombiwertung von Springen und Dressur (A-Basis) zum Superchampionat belegte Catharina Karnowski (Anrath-Neersen) mit die Meggy Platz zwei (13,8).

Weitere vier Qualifikationen stehen den Reitern noch bevor (wie am 1./2. Juli in Uerdingen), bis das Finale Mitte November bei den Junior Open in Lobberich stattfindet. Beim Auftakt zum Viersener Jugend-Cup gewannen in der ersten von fünf Sichtungen Conor Mac Con Ionmaire vom Ausrichter das E-Stilspringen mit Stechen (7,7, 0/36,80) und Elisa-Malin Zumbrägel (RFV Hubertus Anrath-Neersen) mit Donna Summer (7,4). Das Mannschaftsspringen der Klasse A*, das immer eine besondere Spannung und Nervenkitzel erzeugt, wurde erst im Stechen zwischen dem Sieger RFV Hubertus Anrath-Neersen und Zweitplatzierten Krefelder RFV entschieden.

Von Anrath-Neersener Seite war Verena Lennartz mit Chloe ohne Abwurf in 28,10 Sekunden schneller unterwegs als der Krefelder Kilian Kraft mit Conley (0/30,59). Beim Punktespringen Klasse M* hat sich der Parcourschef Michael Johnen als Joker mit einem überbauten Wassergraben etwas Besonderes ausgedacht, den 25 Reiter überwanden und damit die volle Punktzahl schafften. Dabei musste Lehrmeister Matthias Gering mit Sunshine (44/37,41) seiner Schülerin Julia Juraschek mit Lajana S (44/36,34) klar den Sieg überlassen.

(off)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Reichlich Nervenkitzel beim Mannschafts-Springen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.