| 00.00 Uhr

Wasserball
Seidenstadtgirls hatten nur mit dem Stau Probleme

Wasserball. Die Wasserballfrauen des SV Bayer Uerdingen hatten bei ihrem Auswärtsspiel am Samstag in Hannover gegen die dort beheimateten Wassersportfreunde beim 24:3-Sieg mit einem Problem zu kämpfen, das allerdings mehr abseits des Wasser stattgefunden hatte.

"Auf der Hinfahrt gelang es uns zwar, den Stau auf der A2 zu umfahren, aber dann wurden wir vom Stau in Hannover wegen des Fußballspiels Hannover gegen Schalke stark aufgehalten. Wir waren deswegen erst 45 Minuten vor Spielbeginn da", sagte Bayer-Trainerin Pia Schledorn.

Trotz der nicht gerade idealen Anreise hatten die Seidenstadtgirls von Beginn an die Partie im Griff, die letztendlich deutlich an die Gäste vom Niederrhein ging. Bayer dominierte schon im ersten Viertel mit 6:0 das Geschehen im Wasser und drehte im zweiten Spielabschnitt bis zu Halbzeit so richtig auf. Hannover gelang es erst kurz vor dem Pausenpfiff, mit 1:17 den ersten Treffer zu landen. Zuvor waren die Niedersachsen neben der guten Uerdinger Abwehrarbeit an Torfrau Bianca Ahrens gescheitert.

Zufrieden zeigte sich Schledorn auch im Spielaufbau nach vorne, wo sie ihren Schützlingen schöne Aktionen und Spielzüge attestierte. "Die Rückfahrt lief zum Glück dann etwas ruhiger. Wir sind jetzt alle sehr gespannt auf das nächste Spiel gegen den Tabellenzweiten Heidelberg am kommenden Wochenende. Aber ich denke, dass für für dieses Gipfeltreffen gut gewappnet sind", sagte Schledorn.

(F.L.)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wasserball: Seidenstadtgirls hatten nur mit dem Stau Probleme


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.