| 00.00 Uhr

Lokalsport
Tabellenplatz eins als Motivationsschub

Dritte Liga. Handball: Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Linksaußen Marc Pagalies fehlt dem Team von Trainer Olaf Mast ein wichtiger Spieler. Stephan Pletz ist wieder im Training dabei, das Spiel am Samstag kommt aber noch zu früh für ihn. Von Heinrich Löhr

Das war ein herber Rückschlag für die HSG Krefeld, als unter der Woche die schwere Verletzung - ein Knorpelschaden im Knie - bei Linksaußen Marc Pagalies diagnostiziert wurde. In seinem zweiten Jahr schien der vor Jahresfrist aus Düsseldorf gekommene endlich zu alter Stärke zurück gefunden zu haben. 33 Tore in den bisherigen neun Saisonspielen sprechen da eine deutliche Sprache, zeigen, dass der frühere Jugendauswahlspieler sich zu einer Konstanten im aktuellen HSG-Kader entwickelt hatte. "Die vier Tore, die Marc in der Schlussphase in Leichlingen geworfen hat, waren mit entscheidend für unseren Sieg in diesem Spitzenspiel, das uns die Tabellenführung beschert hat", ist auch HSG-Trainer Olaf Mast voll des Lobes für den Spieler, auf den er jetzt bis zum Ende des Jahres mindestens wird verzichten müssen. In Abhängigkeit vom Heilungsverlauf soll die Entscheidung fallen, ob die HSG noch einmal auf dem Transfermarkt tätig werden wird.

Nicht ganz so lange muss Mast noch auf Stephan Pletz verzichten. Der Zweimeterhüne will in der kommenden Woche wieder ins Training einsteigen. Die am Samstag - der Anwurf in der Schwalbe-Arena ist um 19 Uhr - anstehende Partie bei der Zweitvertretung des VfL Gummersbach/Derschlag kommt für ihn noch zu früh. "Ob es dann schon für einen Kurzeinsatz in der darauf folgenden Heimpartie gegen den TV Korschenbroich reicht, wird man sehen müssen", so HSG-Trainer Olaf Mast. Am Samstag auflaufen wird auf jeden Fall David Breuer, auch wenn er zu Wochenbeginn im Training mit dem Fuß umknickte.

Mast fokussiert sich derweil auf die nächste anstehende Aufgabe, die vom Papier her leicht erscheint, belegt der Nachwuchs des früheren Europapokalsiegers Gummersbach doch in der Tabelle nur den vorletzten Rang. Doch der erstligaerfahrene HSG-Trainer warnt, "In vielen Partien hat diese U23 lange gut mit gehalten, die Spiele erst in der Schlussphase verloren." Dazu zählt auch die 24:29-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten Fredenbeck Anfang Oktober. Für einen zusätzlichen Motivationsschub dürfte beim kommenden Gegner dessen letztes Ergebnis sorgen, als das Team von Trainer Georgi Sviridenko mit 16:34 bei der Zweitvertretung von GWD Minden förmlich unterging und nun Wiedergutmachung angesagt ist. Für einen Motivationsschub bei den Krefeldern sorgt hingegen der erste Tabellenplatz, den das Team am zuletzt absolvierten Spieltag eroberte und den es mit einem Sieg in Gummersbach verteidigen möchte und auch könnte.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Tabellenplatz eins als Motivationsschub


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.