| 00.00 Uhr

Lokalsport
Tenniscracks nutzen den Heimvorteil

Tennis. Bei den Bezirksmeisterschaften 2016 gingen in den 16 Disziplinen sieben Titel an den Tenniskreis Krefeld, zwei an den Kreis Viersen. Die ausrichtenden Vereine CSV Marathon und der Hülser SV präsentierten sich als gute Gastgeber. Von Alex Gruber

Mit einem überragenden Ergebnis beendeten die Aktiven des Tenniskreises Krefeld die diesjährigen Bezirksmeisterschaften. Von 16 möglichen Titeln gingen sieben Meisterschaften an die Teilnehmer aus dem Krefelder Kreis. Und es wäre noch mehr möglich gewesen, denn in weiteren sieben Finalspielen wurden die hiesigen Teilnehmer Vizemeister. Zwei Titelträger kommen aus dem Nachbarkreis Viersen, und zwar vom TC Schiefbahn und TC Oedt.

Vielleicht lag die gute Quote auch am "Heimvorteil", weil der Tenniskreis Krefeld in diesem Jahr Ausrichter dieser Veranstaltung war. Jedenfalls zeigten sich der CSV Marathon in Zusammenarbeit mit dem Hülser SV als prächtige Gastgeber. Die Organisation unter Leitung von Kreissportwart Ralf Balve passte perfekt. Nahezu 150 Teilnehmer hatten sich in 16 Disziplinen gemeldet. Den zahlreichen Sonderwünschen der Tenniscracks hinsichtlich des zeitlichen Ablaufs der entsprechenden Begegnungen wurde weitestgehend entsprochen. "Es gab absolut keinerlei Probleme, die Organisation lief ab wie ein Uhrwerk", sagte Ralf Balve. Balve, der auch Sportwart des CSV Marathon ist, wäre fast selbst mit einem Titel nach Hause gegangen.

Lediglich im Endspiel der Herren 50 fehlte ihm das berühmte Quäntchen Glück. In den entscheidenden Bällen hatte Udo Ballmann vom TC Schiefbahn aber die besseren Schläge parat und gewann letztlich mit 3:6, 6:1, 10:7 den Bezirkstitel. Eine weitere Aktive des CSV Marathon verpasste den Titel nur hauchdünn. Bei den Damen B zeigte Anica Blumenkamp in der Gruppenphase eine großartige Leistung. Im Finale traf Blumenkamp auf Nadja Hoster vom DJK Holzbüttgen. Auch fiel die Entscheidung erst im Champions-Tiebreak, dabei setzte sich Hoster mit 6:4, 1:6, 10:8 durch. Dennoch ging der Veranstalter CSV Marathon nicht leer aus.

Rolf Klein nutzte den Heimvorteil und gewann den Titel bei den Herren 55 und auch Rüdiger Weiß war bei den Herren 60 erfolgreich. Auch beim Mitausrichter Hülser SV blieb ein Titel, denn Bettina Jochum war bei den Damen 55 erfolgreich. Mit dem Vizetitel mussten sich die beiden Hülser Jörg Schmidt (Herren 40) und Jan-Philipp Rech (Herren B) begnügen, die beide im Endspiel den kürzeren zogen. Elke Krey vom TV 03 SG Krefeld zeigte sich als die beste Spielerin bei den Damen 40 und gewann den Titel. Ein internes Clubfinale gab es bei den Herren 65. Henning Schwemmers und Günter Völz, die gemeinsam beim TC Oedt in der Niederrheinliga spielen, kämpften in diesem Finale um jeden Ball. Nach einem 6;7, 6:1 gewann Völz schließlich den Champions-Tiebreak mit 10:7.

Die beiden Titel der offenen Klassen der Herren A und Damen A blieben auch im Kreis. Der Krefelder Jens Janssen, der in diesem Jahr für den LTK Moyland antritt, gewann sein Endspiel gegen Dominik Wiese (TC BW Neuss) deutlich in zwei Sätzen.

Jacqueline Lehr vom TC Strümp war bei den Damen A siegreich und setzte sich gegen Tatjana Röhrich vom TC Moers mit 6:1, 6:1 durch.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Tenniscracks nutzen den Heimvorteil


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.