| 00.00 Uhr

Lokalsport
TV Vorst spielt nur 45 Minuten lang guten Handball

Handball-Verbandsliga. Die Handballer des TV Vorst sind mit gemischten Gefühlen in den Jahresendspurt gestartet. Bei der Moerser Adler HSG kamen die Grün-Weißen nicht über ein 25:25 (15:12) Unentschieden hinaus, punkteten aber immerhin im vierten Verbandsliga-Spiel in Folge. Von Marcel Püttmanns

Mit personaltechnisch suboptimalen Voraussetzungen waren die Gäste in die Begegnung beim Tabellenachten gegangen. Die Abwesenheit des beruflich verhinderten Routiniers Christoph Dohmen sowie der verletzten Youngster Konstantin Berg und Manuel Stelzhammer ließen die Wechseloptionen auf ein Minimum schrumpfen, da auch auf die Kräfte aus der Zweiten nicht zurückgegriffen werden konnte. In der Anfangsphase spielte dies freilich keine tragende Rolle. Konzentriert und unaufgeregt beherrschten die Vorster die ersten Minuten und waren früh auf dem Weg zu einer souveränen Auswärtspartie. Ein konstanter Vorsprung von drei bis vier Toren belegte, dass die Hausherren zwar stets bemüht und in Schlagdistanz waren, insgesamt zunächst aber ohne das richtige Erfolgsrezept agierten. "Wir standen in der Abwehr sehr stabil. Moers ist in der Vorwärtsbewegung nicht wirklich viel eingefallen. Die Marschroute für den zweiten Durchgang war damit schnell ausgegeben. Mit der Vorgabe, noch ein paar Kohlen draufzulegen und die Begegnung vorzeitig zu entscheiden, ist meine Mannschaft aus der Kabine gekommen", sagte Trainer Dirk Heghmanns.

Und tatsächlich sah nach einem dynamischen Auftakt in die zweite Halbzeit (22:17) alles nach einem doppelten Punktgewinn aus. Aber urplötzlich quittierten die Grün-Weißen beim Torabschluss ihren Dienst. Außer der an diesem Abend überragende Andreas Bröxkes wollte sich scheinbar niemand mehr in die Torschützenliste eintragen. Beste Möglichkeiten blieben ungenutzt. Die Moerser witterten doch noch ihre Chance und kämpften sich energisch in die Partie zurück. Minütlich schmolz der schöne Vorsprung der Vorster dahin, und 60 Sekunden vor dem Ende gingen die Gastgeber dann sogar erstmals selbst in Führung. Bröxkes hatte wiederholt die richtige Antwort parat und sah anschließend mit seinen Teamkameraden wie die Hausherren den letzten Angriff leichtfertig vergaben.

"45 Minuten lang haben wir eine ansprechende Leistung gezeigt. Durch unsere mangelhafte Chancenverwertung kam Moers wieder ins Spiel. Das darf so nicht passieren", bilanzierte Heghmanns.

Vorst: Haas, Knetsch, Keusen - Bröxkes (12), Nilles, Kreilein, Tötsches (6), Mertens (2), Imöhl (4), Schuffelen, Sufryd (1)

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TV Vorst spielt nur 45 Minuten lang guten Handball


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.