| 00.00 Uhr

Lokalsport
TV Vorst: Trotz Abstieg besteht noch Hoffnung

Oberliga. Das Abenteuer Oberliga ist für den TV Vorst beendet. Nach dem 23:31 (12:18) bei der SG Langenfeld ist der Abstieg der Vorster zunächst einmal Fakt. Allerdings gibt es womöglich doch noch leise Hoffnung auf ein weitere Spielzeit in der derzeitigen Klassen. Rund um die Ligeneinteilung ranken sich aktuell wilde Spekulationen. Viele Informationen sind äußerst vage. Ein mögliches Szenario sieht nur den Tabellenletzten der Oberliga als Absteiger.

Dies würde für die Grün-Weißen bedeuten, holen sie im letzten Spiel vor der Sommerpause gegen Unitas Haan zumindest einen Zähler, wahrt der Vorletzte seine hypothetische Chance auf den Ligaverbleib. "Damit setzen wir uns momentan nicht ernsthaft auseinander. Wir planen ganz normal für die Verbandsliga. Auf alles andere haben wir ohnehin keinen Einfluss", sagt Trainer Dirk Heghmanns. Mit einem Erfolg in Langenfeld wäre das Saisonfinale wahrscheinlich hochdramatisch geworden.

Dieser war jedoch nie wirklich in Sicht. Trotz eines couragierten Auftritts war der Tabellendritte unterm Strich zu abgeklärt. Die Chancen auf ein kleine Sensation sanken bereits im Vorfeld rapide. Entgegen aller Meldungen unter der Woche liefen die Hausherren nahezu in Bestbesetzung auf und wirkten von der ersten Sekunde an entschlossen. Insbesondere gegen einen Ausfall von Andreas Nelte hätten die Vorster sicherlich nichts einzuwenden gehabt.

Gegen den bulligen Kreisläufer fehlten der Gäste-Abwehr über die gesamten 60 Minuten probate Mittel. Da sich auch der Rest der Langenfelder vorne treffsicher präsentierte, war die Partie vor dem Seitenwechsel im Grunde entschieden. Die Grün-Weißen bäumten sich im zweiten Durchgang allerdings noch einmal auf und agierten fortan auf Augenhöhe, an den klaren Kräfteverhältnissen konnte dies aber nichts mehr ändern. "Wir haben uns dennoch gut verkauft.

Der Wille war stets spürbar. Alle haben bis zum Schluss gekämpft. Langenfeld ist ja auch nicht irgendeine Mannschaft", resümierte Heghmanns. TV Vorst: Hebben, Mevissen - Sufryd, Kreilein (3), Tötsches (3), Wenders (1), Dohmen, Berg (4), Küpper, Mertens (3), Zimmermann (1), Schuffelen (4), Nilles (4), Steger

(mcp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TV Vorst: Trotz Abstieg besteht noch Hoffnung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.