| 00.00 Uhr

Lokalsport
TV Vorst will am Sonntag Eigenwerbung betreiben

Verbandsliga. Handball: Das Heimspiel gegen Korschenbroich II ist das Highlight beim Familientag der Vorster Handball-Abteilung.

Die Rückkehr in die Verbandsliga hat sich der TV Vorst gewiss ganz anders vorgestellt. An den ersten beiden Spieltagen mussten die Grün-Weißen jeweils einen Zähler der Konkurrenz überlassen. Gefühlt waren die Unentschieden zum Auftakt eher Niederlagen, da mit Wesel und Kaldenkirchen zwar gestandene Verbandsligisten zu den Gegnern zählten, aber beide sind in der Endabrechnung wohl nicht in den angestrebten Tabellenregionen der Vorster zu erwarten. Während die Mannschaft von Trainer Dirk Heghmanns gegen Wesel allgemein keinen guten Tag erwischte, hatte der Absteiger in Kaldenkirchen mit zahlreichen Unwägbarkeiten zu kämpfen. Die Wut über so manche Schiedsrichterentscheidung dürfte noch nicht endgültig verraucht sein. "Wir sollten nun den angestauten Frust in positive Energie umwandeln und richtig durchstarten", fordert Heghmanns.

Zufriedenstellend war bislang die Arbeit in der eigenen Zone. 50 Gegentreffer nach zwei Partien sind ein ordentlicher Wert. Insbesondere die Torhüter verrichteten ihren Job grundsolide. Lediglich auf ein gemäßigteres Tempo müssen sich die Grün-Weißen noch besser einstellen. "In der Oberliga haben fast alle Teams mit viel Zug zum Tor agiert und schnell den Abschluss gesucht. Beim Positionsspiel des Gegners müssen wir ein wenig geduldiger verteidigen und dürfen uns nicht locken lassen", sagt Heghmanns. Sind die Probleme in der Deckung also überschaubar, kämpfen die Vorster in der Offensive aktuell mit schwerwiegenderen Defiziten. Das große Manko Chancenverwertung bleibt wie bereits in der letzten Saison Thema Nummer eins. Alleine in der Schlussphase in Kaldenkirchen hätte mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem Kasten dem Tabellenfünften ein spätes Happy End beschert.

Vielleicht platzt der berüchtigte Knoten ja schon am (16.15 Uhr) im Heimspiel gegen den TV Korschenbroich. In jedem Fall bietet sich den Grün-Weißen an diesem Tag die optimale Gelegenheit zur Eigenwerbung, ist die Partie doch Highlight des alljährlichen Familienfestes der Handball-Abteilung. Bereits ab 11 Uhr wartet ein buntes Rahmenprogramm auf die Besucher. "Wir hoffen, möglichst viele für diesen tollen Sport begeistern zu können. Auf die Kleinen wartet ein Parcours, der mit verschiedenen Spielen zum Toben einlädt", berichtet Vorstandsmitglied Sebastian Thiel.

(mcp)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TV Vorst will am Sonntag Eigenwerbung betreiben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.