| 00.00 Uhr

Lokalsport
Ungefährdeter 30:24-Sieg für die HSG

Dritte. Handball: Gegen den Soester TV geriet die Mannschaft von Trainer Olaf Mast gestern nur beim 0:1 das einzige Mal in Rückstand. Danach reichte eine mittelmäßige Leistung, um gegen die überforderten Gäste zwei Punkte einzufahren. Von Heinrich Löhr

liga Sicher und zu keinem Zeitpunkt gefährdet, aber nicht überragend hat die HSG Krefeld ihre gestrige Partie gegen den Tabellenvorletzten Soester TV mit 30:24 (14:12) gewonnen. Die vielfach überforderten Gäste wussten sich nur durch zahlreiche Foulspiele zu helfen. Sieben Zweiminutenstrafen verhängten die Schiedsrichter gegen sie, gerade einmal deren zwei gegen die Gastgeber. Da Fredenbeck und Leichlingen ihre Spiele ebenfalls gewannen, bleiben die Krefelder mit zwei Punkten Rückstand Dritter in der Tabelle. "Das war in Ordnung, in der vergangenen Spielzeit hätten wir so eine Partie noch verloren", sagte HSG-Torwart Philipp Ruch, der das Geschehene damit richtig einzuordnen wusste.

Den ersten Treffer des Abends erzielte Max Loer in der zweiten Spielminute, als er zum 1:0 traf. Acht weitere ließ Soests erfolgreichster Werfer diesem noch folgen, darunter sechs verwandelte Strafwürfe. Letztendlich sollte es aber die einzige Gästeführung bleiben, denn fortan diktierten die Gastgeber das Geschehen. Den Ausgleich zum 1:1 markierte Maik Schneider. Soest gelang es in der Folge allenfalls die Partie unentschieden zu halten beziehungsweise Krefeld auf nicht mehr als zwei Tore davon ziehen zu lassen. "Unsere heutige Leistung war ein weiterer Schritt, dass unsere neu formierte Mannschaft in Kürze in der Liga wird mithalten können", bilanzierte Gästetrainer Dirk Lohse bescheiden. Derweil gingen die Krefelder hin und bauten in den zweiten 30 Minuten die 14:12 Halbzeitführung Tor um Tor aus. In der Spitze - zwei Minuten vor dem Abpfiff - führten sie beim 30:22 gar mit acht Toren. Zu dem Zeitpunkt mussten die Gäste mal wieder in doppelter Unterzahl agieren und hatten - um dies zu mindestens in Teilen zu kompensieren - ihren Torwart zugunsten eines weiteren Feldspielers geopfert. Kreisläufer Marcel Görden bestrafte dies, indem er den Ball im Soester Spielaufbau abfing und anschließend ins verwaiste Tor warf. Es folgten noch zwei weitere Gästetreffer, die das Ergebnis aus ihrer Sicht ein wenig erträglicher gestalteten und bei dem ein oder anderen der 250 Krefelder Zuschauer schon fast für Enttäuschung sorgten. Dem wirkte dann aber HSG-Trainer Olaf Mast entgegen. "Wir haben heute mit sechs Toren Differenz gewonnen und belegen mit jetzt 10:2 Punkten den dritten Tabellenplatz. Da darf man zufrieden sein, sich sogar schon einmal freuen", sagte der erstligaerfahrene Ex-Profi.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Ungefährdeter 30:24-Sieg für die HSG


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.