| 00.00 Uhr

Lokalsport
Vorst verspielt Acht-Tore-Vorsprung und verliert

Verbandsliga. Handball: Nach der 31:32-Niederlage gegen Adler Moers herrschte bei den Vorstern kollektive Fassungslosigkeit. Von Marcel Püttmanns

Schlechter hätte der Start in die heiße Saisonphase definitiv nicht laufen können. Gegen die Moerser Adler HSG kassierte der TV Vorst eine bittere 31:32 (21:15) Heimniederlage und präsentierte sich dabei in den letzten 20 Minuten in unterirdischer Verfassung. Angesichts des schweren Restprogramms waren die Zähler gegen die zuletzt häufig indisponierten Moerser ursprünglich fest eingeplant. Lange Zeit sah es tatsächlich danach aus, als sei ein glatter Erfolg reine Formsache. Die Grün-Weißen starteten konzentriert in die Begegnung und erfüllten nach ausgeglichener Anfangsphase (6:6) vollends ihre Favoritenrolle. Von den zumeist harmlos agierenden Gästen wenig gefordert, hatte die Vorster Defensive nach rund zehn Minuten alles im Griff, und auch in der Vorwärtsbewegung strahlten die Hausherren zunehmend mehr Selbstsicherheit aus. Die klare Halbzeitführung wardie logische Konsequenz.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Gastgeber auf eine frühe Vorentscheidung, und diese fiel vermeintlich bis zur 40. Minute auch. In jedem Fall war der mitunter schön herausgespielte 29:21 Zwischenstand mehr als komfortabel. Aufgrund der drückenden Überlegenheit der Grün-Weißen glaubten wohl nicht einmal die Gäste selbst an ein mögliches Comeback. Mit dem Gefühl des sicheren Sieges ging der Tabellenfünfte unbeschwert in die Schlussphase der Begegnung. Was dann passierte, dürfte noch lange ungläubiges Kopfschütteln bei allen Beteiligten auslösen. Wirklich jeder der Vorster Spieler schien urplötzlich alle elementaren Dinge des Handballs verlernt zu haben. Vorne ohne Durchsetzungsvermögen, ließen die Hausherren zahlreiche Tempogegenstöße zu und bauten einen klar unterlegenen Kontrahenten somit wieder auf. Dankend nahmen die Moerser die zahlreichen Geschenke an und entführten noch die nie für möglich gehaltenen Punkte aus der Rudi-Demers-Halle.

"Mir fehlen die Worte. Das habe ich in dieser Form noch nie erlebt. Wer über weite Strecken eine solche Dominanz ausstrahlt, darf dieses Spiel nicht verlieren. Ich habe keine plausible Erklärung dafür, wie wir die Partie derart aus der Hand geben konnten", sagte Trainer Dirk Heghmanns fassungslos.

TV Vorst: Knetsch - Bröxkes (2/1), T. Nilles (2), Kreilein (4), Tötsches (9), Imöhl (5), L. Schuffelen, Mertens, Dohmen (1), Heintges, Sufryd (5), Stelzhammer (3)

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Vorst verspielt Acht-Tore-Vorsprung und verliert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.