| 00.00 Uhr

Am Rande
Wie beinahe das Spiel des VfR Fischeln ausgefallen wäre

Ein Erlebnis der besonderen Art, ja eher eine Posse, widerfuhr am frühen Sonntag morgen dem VfR Fischeln. Um 8.30 Uhr in der Früh bimmelte das Mobiltelefon des Abteilungsleiters Fußball, Werner Fuck. Am anderen Ende der Leitung war ein Verantwortlicher des 1. FC Bocholt, der ihm mitteilte, dass das Oberligaspiel ausfällt, weil die Stadt die Platzanlage "Am Hünting" wegen der Regenfälle gesperrt hat. Fuck, der seinen Job dort inzwischen auch schon fast 15 Jahre lang macht, informierte sofort Trainer Josef Cherfi. Der wiederum gab die Info weiter in die Mannschaftsinterne WhatsApp-Gruppe.

Und einer strahlte plötzlich, nämlich Coach Sebastian Suski von Fischelns Zweitvertretung. Der sollte plötzlich noch drei weitere Spieler aus dem Kader der Ersten für das Kreisliga A-Spiel in Vorst dazu bekommen.

Aber eine Stunde später war alles wieder Makulatur. Da rief der Bocholter Verantwortliche erneut an und teilte mit: "Staffelleiter Clemens Lüning hat die Partie auf dem Kunstrasenplatz vor dem Hünting angesetzt, der sonst von zwei anderen Bocholter Vereinen genutzt wird. Deren Begegnungen, weil unterklassiger Natur, mussten dafür weichen." Und Werner Fuck und der VfR Fischeln? Das Szenario begann in umgekehrter Richtung von Neuem. Und Sebastian Suski? Der strahlte nun nicht mehr so, alle Planungen waren umsonst, und der alte Stand ausgerufen. oli

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Am Rande: Wie beinahe das Spiel des VfR Fischeln ausgefallen wäre


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.