| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Versteckte Batterien entfernen

Stadt Kempen: Versteckte Batterien entfernen
Handelsübliche Batterien wie diese sind leicht aus Elektrogeräten zu entfernen. Schwieriger ist es bei fest eingebauten Akkus. FOTO: dpa
Stadt Kempen. Seit dem 1. Februar müssen aus Elektrogeräten fest eingebaute Batterien oder Akkus entfernt werden, bevor sie entsorgt werden. Abfallberater geben Tipps, worauf zu achten ist. Von Willi Schöfer

Schon seit Ende 2005 steht im "Elektrogesetz" die Verpflichtung für den Verbraucher, die ausrangierten kleinen wie großen elektronischen Geräte, vom Rasierer bis zum Großbildschirm, separat vom Hausmüll zu entsorgen. Es gibt dafür kommunale Sammelstellen oder Abholdienste von den Entsorgern. Auch Batterien werden dort grundsätzlich schon lange nicht mehr angenommen; dafür stehen Boxen in den Elektroläden, in Tankstellen oder in den Verbrauchermärkten bereit. Was passiert aber mit den Batterien, die in den Altgeräten versteckt sind und nur mühsam mit viel Aufwand herausgenommen werden können? Auch für diese gilt ab dem 1. Februar: Sie müssen entfernt werden.

Die Rheinische Post hat sich mal bei den Entsorgern, Verwaltungen und auf den Wertstoffhöfen umgehört. Grundsätzlich werden beim Kreis die Elektrogeräte in sechs verschiedenen Kategorien eingesammelt und sortiert: große Haushaltsgeräte, Kühlgeräte, Bildschirme/Monitore, Leuchtstoffröhren, Unterhaltung/HiFi und relativ neu: Module von Fotovoltaikanlagen. Diese werden dann von der Süchtelner Deponie auf Kosten der jeweiligen Hersteller an die von den Unternehmen beauftragten Zerlegebetriebe weiter gegeben.

Der Abfallbetrieb des Kreises Viersen wies auch zuletzt auf die Gesetzesänderung seit 1. Februar hin: Danach sei nunmehr die Entfernung der Batterien zwingend vorgeschrieben. Dafür stehen auch, so im Grefrather Bauhof, separate Boxen bereit. Sind die Batterien fest in das Gerät eingebaut, beispielsweise bei manchen Handys oder Taschenrechnern, muss das ganze Gerät in einen extra dafür am jeweiligen Standort vorgesehenen Behälter gegeben werden. Dabei sollen die Pole der Lithium Batterien aus Sicherheitsgründen, um wohl ein Auslaufen und einen möglichen Kurzschluss zu vermeiden, abgeklebt werden.

Allzu viel ändert sich auch beim Kempener Entsorger Schönmackers nicht. "Seit langer Zeit stehen bei uns schon Sammelboxen für Akkus und Batterien, außerdem achten unsere geschulten Mitarbeiter darauf, dass kein Altgerät mit eingebauter Batterie unsere Sammelstelle verlässt", sagte eine Mitarbeiterin nach Rücksprache beim Kreislaufwirtschaftshof der Stadt Kempen auf dem Schönmackers-Gelände (Am Selder 9). Dort werden generell Kleingeräte entgegen genommen, so auch Friteusen, Handys oder Laptops. Größere Geräte werden auf Anforderung abgeholt. Die Abfallberatung ist unter der Nummer 02152 2072001 zu erreichen.

"Am Verfahren ändert sich für unsere Kunden nichts, auch wir haben auf dem Bauhof an der Plüschweberei Boxen, in denen die ausgebauten Batterien hineingeworfen werden können", meinte Lydia Feykes, die in der Gemeindeverwaltung Grefrath für die Abfallberatung zuständig ist. Einzelne Batterien würden aber auch dort nicht angenommen. Großgeräte würden nach wie vor von der Entsorgungsgesellschaft Niederrhein EGN eingesammelt. Nähere Informationen gibt es dort unter Ruf: 02162 3766-4000.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Versteckte Batterien entfernen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.