| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
VfL wünscht sich einen Kunstrasenplatz

Stadt Kempen. 54 von insgesamt 615 Mitgliedern waren jetzt zur Hauptversammlung des VfL Tönisberg ins Vereinsheim an der Schaephuysener Straße gekommen. Vorsitzender Ulli Furth führte durch den Abend, der gewohnt harmonisch verlief. Nach nicht einmal zwei Stunden war die Tagesordnung abgearbeitet.

Turnusgemäß standen Vorstandswahlen an, bei denen Stefan Koeters als 2. Vorsitzender wieder gewählt wurde. Auch Uwe Kreie erhielt als 1. Schriftführer ein klares Votum für eine weitere Amtszeit. Einen personellen Wechsel gab es im Amt des 2. Kassierers. Für Andreas Schön, der nicht mehr kandidierte, rückte Stefan Kleinridders nach. Im Vorfeld hatten die einzelnen Fachabteilungen bereits ihre jeweiligen Obleute, die jetzt von der Hauptversammlung bestätigt wurden, gewählt. Wiedergewählt wurden Karin Klinkenberg (Breitensport), Karin Knipp (Leichtathletik), Marcus Bister (Fußball-Senioren) und Holger Kox (Leiter Fußball-Jugend).

Keine Beanstandungen gab es bei der Kassenprüfung, so dass der Kassenführung problemlos die Entlastung erteilt wurde. Finanziell muss der VfL Tönisberg den Gürtel im laufenden Jahr aber etwas enger schnallen. Vorsitzender Furth bezifferte die Reduzierung des Gesamtetats 2016 gegenüber dem Vorjahr auf etwa 20 Prozent. Die wirtschaftliche Lage beschrieb Ulli Furth in kurzen Worten: "Der Verein steht auf gesunden Beinen".

Rege diskutiert wurde, wie es mit dem veralteten Tennenplatz und der Leichtathletikbahn weiter geht. Der VfL Tönisberg hätte gerne einen Kunstrasenplatz, der eine regelmäßige Nutzung ermöglicht. Der Vorstand erklärte, darüber mit der Stadt Kempen im Gespräch zu stehen. "Wir werden das Sportplatzkonzept der Stadt abwarten", so Furth.

In seinem Jahresrückblick hob der 1. Vorsitzende die gute Zusammenarbeit mit den TuS St. Hubert in der Fußball-Jugend hervor. So sicherte sich die Spielgemeinschaft Tönisberg/St. Hubert in der B-Jugend ungeschlagen den Gruppensieg. Als verantwortlicher Trainer wurde Christian Stegmanns dafür geehrt. Beim Blick nach vorne ragt sicher das internationale Jugendturnier am 4. und 5. Juni heraus, an dem sich der VfL wie im vergangenen Jahr erneut beteiligt. Dann werden wieder Jugendteams europäischer Spitzenklubs bei den "Bergern" zu Gast sein.

(uwo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: VfL wünscht sich einen Kunstrasenplatz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.