| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Viele Anlaufstellen für Spenden für die Flüchtlinge in Kempen

Stadt Kempen. Auch die Redaktion der Rheinischen Post erreichen inzwischen viele Anfragen, wo man Spenden für Flüchtlinge abgeben kann oder wo man sich für ehrenamtliches Engagement melden kann. Daher veröffentlichen wir an dieser Stelle eine - sicherlich nicht vollständige - Aufstellung von möglichen Anlaufstellen, die die RP zusammengetragen hat: Von Silvia Ruf-Stanley

Die Pfarre St. Mariäe Geburt sucht im jüngsten Pfarrbrief nach gut erhaltenen Fahrrädern, Hausratsgegenständen und Bettwäsche. Wer etwas abzugeben hat, kann sich im Pfarrbüro unter der Telefonnummer 02152 141770 melden.

Ein guter Anlaufpunkt sowohl für Spender als auch für die Asylsuchenden selbst ist die Kempener Tafel. Informationen gibt's unter www.kempener-tafel.de, Bruno Wrede oder Andreas Fedtke, Mülhauser Straße 111, 47906 Kempen, Telefon: 02152 553636, Fax: 02152 9595890.

Caritasverband und Malteser Hilfsdienst betreuen gemeinsam die Kleiderkammer an der Verbindungsstraße 27 in Kempen, Telefon: 02152 1091, Fax: 02152 1092. www.kempen.malteser-internet.de. Einen Kinderkleidungsladen hat auch der Deutsche Kinderschutzbund, Spülwall 11 in Kempen. Telefon: 02152 519924 oder www.kinderschutzbund-kempen.de.

Darüber hinaus kann man sich auch an die Ansprechpartner der Flüchtlingshilfe St. Hubert wenden: Kordula Rothe, Evangelische Kirchengemeinde, Ruf: 02152 80570 E-Mail: evjugend.sthubert@gmx.de, Katharina Rademacher, Katholische Kirchengemeinde, Ruf: 02152 7246, E-Mail: rademacher@fn.de, Karin Schenk, Ruf: 02152 8607, E-Mail: karin.f.schenk@t-online.de, Friederike von Hugo, Johanniter Hilfsgemeinschaft, Ruf: 0157 30372598, E-Mail: friederike@vonhugo.de. Das Pfarrbüro der katholischen Kirche St. Hubertus weist darauf hin, dass vor allem Männerkleidung in kleineren Größen gesucht wird. Hinweis: Man sollte auf jeden Fall bei allem gut gemeinten Spendenwillen vorher mit den Organisationen Kontakt aufnehmen, was konkret und in welchem Umfang gebraucht wird.

Beim SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste, der in Kempen die Flüchtlinge betreut, sind die beiden Ansprechpartnerinnen Tanja Thelen und Anja Fuge (Telefon: 02152 4745, E-Mail: t.thelen@skm-kempen-viersen.de oder a.fuge@ skm-kempen-viersen.de.

In Kürze wird der Runde Tisch zum Thema Flüchtlingsfragen der Stadt Kempen auch über die Erstellung eines Internetportals mit allen wichtigen Kontaktadressen beraten. Dieses Portal soll später auf der Internet-Seite der Stadt (www.kempen.de) freigeschaltet werden. Gerne können sich Vereine und Institutionen, die noch Spenden oder Ehrenamtler suchen, per E-Mail bei der Redaktion der Rheinischen Post unter: redaktion.kempen@rheinische-post.de melden. Wir leiten die Angebote an die entsprechenden Stellen weiter.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Viele Anlaufstellen für Spenden für die Flüchtlinge in Kempen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.