| 00.00 Uhr

Gemeinde Grefrath
Von Burg Uda aus ganz entspannt auf die Strecke

Gemeinde Grefrath: Von Burg Uda aus ganz entspannt auf die Strecke
Bürgermeister Manfred Lommetz gab gestern den offiziellen Startschuss zum Radwandertag. FOTO: wolfgang kaiser
Gemeinde Grefrath. Radfahren war vor fast einem Vierteljahrhundert längst nicht so attraktiv wie heute Die Vielfalt der Drahtesel, das gestiegene Gesundheitsbewusstsein, die neuen Radwanderstrecken, die E-Bikes und die jungen Senioren haben dazu beigetragen, dass der Niederrheinische Radwandertag ein richtiges Familienfest geworden ist.

Ganz sicher, wenn man auch noch über einen so romantischen Start- und Zielort wie Burg Uda verfügt. Das sah auch Bürgermeister Manfred Lommetz so, der gestern die Frühaufsteher unter den Radlern auf die Reise schickte.

Vielfach hatten sich Freunde und Bekannte zu kleinen Gruppen zusammen gefunden, um zu radeln. Vierbeiner fanden im Körbchen Platz oder im modernen Fahrrad-Anhänger. Dort war ebenso Platz für den Nachwuchs. Diejenigen Starter, die die restaurierte Burg Uda noch nicht kannten, nutzten die Möglichkeit einen Blick ins Innere zu werfen.

Von Grefrath aus wurden zwei Strecken angeboten, die einmal nach Kempen hin und zurück führte und 20 Kilometer lang war, oder 25 Kilometer von Grefrath über Kempen und Tönisvorst zurück nach Kempen. Peter Wirtz war auch dem Nachbarkreis Kleve gekommen und fühlte sich richtig wohl an der Niers. Er hatte von dem Jazzfrühschoppen im Schatten der Burg erfahren und deshalb eine Fahrt nach Oedt unternommen.

Alle Hände voll zu tun hatten die Mitglieder des Verein "Älter werden in der Gemeinde Grefrath". Der Verein unter der Leitung von Winfried Hüren ist selbst eine große Radlerfamilie und betreute erneut die Meldestelle.

Kaum ein Starter hatte die Anreise nach Oedt mit dem Auto unternommen, fast alle kamen mit dem Rad. . Kostenlos war gestern der Fahrradservice. Reich bestückt war die Tombola. Der erste Preis war ein Fahrrad, gestiftet von Adrieno Bikes aus Grefrath und der Gemeinde Grefrath. Einige hundert Starter machten sich von Oedt aus auf den Weg. Sehr beliebt war die ehemalige Bahntrasse, die von Grefrath über Mülhausen nach Kempen führte. Die Vorfreude auf die 25. Auflage ist groß. "Ich bin schon 15 Jahre dabei", meinte Peter Münster aus Viersen. Und Winfried Hüren ergänzte: "Die ersten Fahrradgruppen von uns sind genauso alt."

(mab)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gemeinde Grefrath: Von Burg Uda aus ganz entspannt auf die Strecke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.