| 00.00 Uhr

Gemeinde Grefrath
Wechselbetrug in Grefrather Apotheke

Gemeinde Grefrath. Erst gestern erfuhr die Polizei von einem Geldwechselbetrug, der sich bereits am vergangenen Freitag zugetragen hat. Gegen 16.20 Uhr betraten ein Mann und eine Frau eine Apotheke an der Hohen Straße. Beide sprachen nur Englisch und gaben zu verstehen, dass sie ein Mittel gegen Halsschmerzen benötigten. Der Verkäufer händigte ihnen Halsbonbons aus und kassierte einen geringen Geldbetrag, den sie mit einem 50-Euro-Schein begleichen wollten. Beim Wechseln fragte einer der beiden nach einem Schein mit dem Anfangsbuchstaben D der Prägeanstalt.

Die Apothekerin nahm alle 50er Scheine aus der Kasse und suchte nach einem entsprechenden Schein. Der Mann fummelte mit den Händen zwischen diesen Scheinen herum, während die Apothekerin andere Kunden bediente. Abschließend kauften die beiden Tatverdächtigen dann Lutschtabletten, zahlten mit einem 20-Euro-Schein und erhielten Wechselgeld. Auch hier versuchte der Mann wieder, einen bestimmten Schein aus der Kasse zu erhalten, und fummelte in den Geldscheinen.

Bei einer Kontrolle am nächsten Tag stellte die Geschädigte dann fest, dass ein größerer dreistelliger Geldbetrag fehlte. Die Apothekerin beschrieb die beiden Tatverdächtigen wie folgt: Der Mann war etwa 40 bis 45 Jahre alt, und von dunklerer Hautfarbe. Die Begleiterin war etwa 40 Jahre alt. Hinweise erbittet die Kriminalpolizei unter Ruf: 02162 377-0.

(hd)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gemeinde Grefrath: Wechselbetrug in Grefrather Apotheke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.