| 00.00 Uhr

Kempen
Wie das Märchen von "Spinelly" Brücken zwischen Kulturen baut

Kempen. Aus einer Kooperation zwischen dem Berufskolleg Viersen und einer türkischen Schule ist jetzt ein einzigartiges Märchenbilderbuch entstanden — mit deutschen, türkischen und arabischen Texten Von Bianca Treffer

Der typische Geruch nach druckfrischem Buch haftet dem Bücherstapel auf dem Schreibtisch von Gisela Werner noch an. "Es ist ganz frisch auf den Markt gekommen und wir sind alle mächtig stolz", sagt die Schulleiterin des Berufskollegs Viersen mit unüberhörbarer Freude in der Stimme. Was vor zwei Jahren als deutsch-türkisches Projekt startete und dem interkulturellen Austausch dienen sollte, ist jetzt DIN A 4 groß, hat 40 Seiten mit zahlreichen doppelseitigen Illustrationen, ein Vorwort von NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann und ist gleich in drei Sprachen zu lesen: deutsch, türkisch und arabisch.

"Es ist phantastisch unser Märchen samt den dazugehörigen Illustrationen als Buch in den Händen zu halten. Die Arbeit daran hat uns allen viel Spaß gemacht", sagt Alina Holzhäuser, eine der insgesamt 32 Autorinnen und Autoren. Hinter dem Märchenbuch mit dem Titel "Spinelly" stehen 15 Oberstufenschülerinnen der Fachschule für Sozialpädagogik des Berufskollegs in Dülken und 17 Schülerinnen und Schüler der Kucukyali Rezan Has Anatolian High School in Istanbul.

Da Märchen als uraltes Kulturgut viele verbindende Wurzeln innerhalb der verschiedenen Kulturen haben, entstand am Viersener Berufskolleg die Idee einer Kooperation mit einer türkischen Schule. Mit dem Gymnasium in Istanbul war der richtige Partner gefunden. In beiden Schulen startete eine Projektwoche, in der die Schüler Märchen analysierten und ihre typischen Merkmale herausarbeiteten. Im Oktober 2014 erfolgte der erste Austausch. Die deutschen Schüler reisten in die Türkei. Vor Ort arbeitete die 32-köpfige Gruppe an der Erstellung eines eigenen Märchens. Im Mai 2015 erfolgte der Gegenbesuch, wobei diesmal die Illustrationen für das Märchen im Mittelpunkt standen. Dabei reifte die Idee eines eigenen Buches heran.

Neben der Weiterbildungseinrichtung Arbeit und Leben NRW und der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke, mit deren Unterstützung die Austausche stattfanden, gewann das Berufskolleg das Interesse des Schulministeriums. Ministerin Löhrmann zeigte sich beindruckt von dem deutsch-türkischen Kooperationsvorhaben. Nicht minder interessiert war der ebenfalls angesprochene Schulbuchverlag Anadolu in Wassenberg. "Mit ihm haben wir das Buch letztendlich verlegt", berichtet Ulrich Unzner, Abteilungsleiter Ausbildungsvorbereitung und Flüchtlinge.

Mit Blick auf die zahlreichen Flüchtlinge aus den arabischen Ländern hatten die Autoren die nächste Idee: Neben der Buchvariante deutsch-türkisch sollte es eine deutsch-arabische Ausgabe geben. Eine Idee, die nun auch so umgesetzt wurde. "Spinelly" liegt in den gewünschten Sprachvariationen vor und kann damit eine Sprachbrücke für Flüchtlinge sein. "Wir können feststellen, dass unsere Schülerinnen mit der Fertigstellung des Buches gewachsen sind", lobt Christel Ohligs, Abteilungsleiterin Fachschule Sozialpädagogik. Für alle war es dabei ein einmaliger Moment, als man das Buch mit der ISBN-Nummer zum ersten Mal in den Händen hielt und sich als Autor auf den ersten Seiten wiederfand. Bei der Fachmesse Didacta in Köln bewarben Verlag und Berufskolleg-Schülerinnen ihr Märchenbuch erstmalig, wobei sich alle über einen Besuch der Schulministerin am Stand freuten. Im Rahmen des Buchprojektes gründete sich am Berufskolleg der "Förderverein Kinder- und Jugendpädagogik Niederrhein". Unterstützt von der Volksbank Viersen sollen weitere Projekte in diesem Bereich umgesetzt werden. "Wir könnten uns eine CD vorstellen, die dem Märchenbuch beigelegt werden kann und auf der das Märchen in allen drei Sprachen zu hören ist", sagt Lehrerin und künstlerische Betreuerin Marlies Kall. Kontakt zu einer professionellen Märchenerzählerin als Sprecherin hat das Berufskolleg geknüpft.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kempen: Wie das Märchen von "Spinelly" Brücken zwischen Kulturen baut


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.