| 00.00 Uhr

Kevelaer
Amelie aus Kevelaer liest am besten

Kevelaer: Amelie aus Kevelaer liest am besten
Die Sechstklässler Lilli Sprünken (v.l), Erik Aßmann, Amelie David, Monika Lukaszcyk, Simon Padilla, Emely Boxwell und Leonie Naimor lieferten sich in der Bücherei einen Vorlesewettstreit. Das Rennen machte Amelie David, die nun zum Bezirksentscheid in Duisburg reisen wird. FOTO: van Offern
Kevelaer. Beim Vorlesewettbewerb der Schulen aus dem Südkreis setzte sich ein Mädchen des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums durch. Sieben Jugendliche hatten sich der Jury gestellt und zeigten, dass Lesen doch noch im Trend liegt. Von Christoph Kellerbach

Den sieben Teilnehmern des Vorlesewettbewerbs stand ihre Nervosität ins Gesicht geschrieben. Alle kamen nach ihrem jeweiligen Klassen- und dann Schulentscheid nun für den Kreisentscheid Kleve Süd in der Öffentlichen Bücherei zusammen. Zusammen mit der Bücherei Keuck und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels wurde der beste der Vorlese-Künstler gekürt. Die Jury bestand aus vier Lehrern sowie der Buchhandelsfachwirtin Marisa Rey.

Jeder Teilnehmer besucht das sechste Schuljahr in unterschiedlichen Schulen des Südkreises. Alle hatte einen selbst ausgewählten Text zum Vorlesen mitgebracht. Zu Wettbewerbsbeginn setzten sich immer zwei Kinder gemeinsam an den sprichwörtlichen Präsentiertisch direkt vor der Jury. Das Pärchenbilden sollte dabei etwas die Nervosität nehmen.

Erik Aßmann (Lise-Meitner-Gymnasium Geldern) startete mit einer Lesung aus "Rico, Oscar und das Herzgebrechen", auf die Emily Boxwell (St.-Anno-Schule Straelen) folgte, die "Letzten Donnerstag habe ich die Welt gerettet" als ihre Wahl präsentierte. Der aktuell bei den Jugendlichen sehr beliebte Roman "Die Tribute von Panem" durfte natürlich auch nicht fehlen und wurde von Amelie David (Kardinal-von-Galen-Gymnasium Kevelaer) ins Feld geführt, während Monika Lukaszcyk (Liebfrauen-Schule Geldern) "Selection - Die Kronprinzessin" vortrug.

"Plötzlich It-Girl" gab es von Leonie Naimor (Gesamtschule Kevelaer) zu hören und Simon Padilla (Friedrich-Spee-Gymnasium Geldern) las eine düstere Passage aus dem Werk "Wunder" vor. Den Abschluss bildete Lilli Sprünken (Städtisches Gymnasium Straelen) mit Auszügen aus "Zwei wie Zucker und Zimt". Um für ein gleiches Bewertungsfeld zu sorgen, lasen alle sieben Kinder nach ihren eigenen Text-Passagen noch ein Stück aus einem für sie fremden Buch vor. Ausgewählt hatte dafür Bücherei-Mitarbeiterin Daniela Verhoeven den Klassiker ,Die kleine Hexe'. "Denn er ist schon älter und ich dachte mir, dass er wahrscheinlich vielen Kindern nicht bekannt sein dürfte. Auch gibt es dort eine etwas andere Sprache als in aktuellen Romanen." Die Schüler hatten zum Teil auch ihre Probleme mit dem unbekannten Text. Besonders die "Muhme Rumpelpumpel" war ein sprachlicher Stolperstein, bei dem so manch ein Vorleser kurz ins Straucheln geriet. Aber am Ende fingen sich alle Beteiligten.

Alle bekamen eine Urkunde als Anerkennung für ihre Teilnahme und das Buch "Last Secrets 1". Am Ende setzte sich Amelie David vor Lilly Sprünken und Simon Padilla durch. Die Schülerin aus Kevelaer darf jetzt weiter zum Bezirksentscheid in Duisburg und dann, vielleicht, über den Landes- bis hin zum Bundesentscheid.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Amelie aus Kevelaer liest am besten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.