| 00.00 Uhr

Kevelaer
Auf der Spur des weißen Goldes

Kevelaer. Bei der Spargeltour rund um Walbeck und Hees gab es viel zu entdecken. Während sich der Nachwuchs an der Carrera-Bahn austobte, ließen sich die Erwachsenen das Edelgemüse schmecken. Von Monika Kriegel

Ann-Kathrins blaues Rennauto flitzte Runde um Runde gegen die andersfarbigen kleinen Mini-Modelle. Die Sechsjährige hatte keine Zeit, sie behauptete sich gegen die fast doppelt so alten Konkurrentinnen. Vater Olaf Ludwigs durfte erst später auf der guten alten Carrera-Bahn Jugenderinnerungen aufleben lassen. Wie die Walbecker Familie Ludwigs gab es viele Eltern mit ihrem Nachwuchs, die zum Familientag bei der Spargeltour in Walbeck und Hees unterwegs waren.

Michael Allofs beobachtete das Treiben auf seinem Hof wohlwollend: "Das Wetter ist gut. Hier herrscht ein Kommen und Gehen. Stammkunden sehe ich und Leute, die eine tolle Tour erleben wollen." Bei den Kindern Christoph und Stefan Krüger hieß es nach dem Ponyreiten auf der Hüpfburg ebenfalls: Daumen hoch. Die Eltern Anja und Marc Krüger erwägten eher, sich mit Spargelbier den Durst zu löschen.

Um ein Wissensquiz ging es beim Spargelhof Janßen. Dort bedeutete der Aktionstag, dass alle Familienmitglieder mit eingespannt waren. Der Vater bei Erklärungen auf dem Spargelfeld, ehemalige Spargelprinzessinnen sorgten für das leibliche Wohl mit Spargelmousse, Spargelsalat und anderen Leckereien. Es gab auch Würstchen vom Grill und erfrischendes Eis.

"An solchen Tagen ist das Hof voll in Familienhand", stimmten Dirk Janßen und seine Schwester Andrea Loy überein, dass der Besucheransturm nur so zu bewältigen ist.

Voller Spannung wartete auf dem Hof Kisters im Dorfkern alles auf die amtierende Spargelprinzessin, die ebenfalls den Rundkurs unternahm. "Für uns ist es ja schon das 12. Hoffest, an dem wir mit Infos rund um den Spargel einladen", erklärte Bäuerin Annette Kisters. Sie stellte fest: "Erstaunlich ist heute, dass schon so früh ganz viele zu uns kommen." Am alten Schülerpult animierte sie die Gäste zu einem Schätz-Quiz, dessen Erlös dem katholischen Kindergarten zukommen soll.

Den nördlichsten Punkt der kulinarischen Radstrecke, für die gut 35 Kilometer eingeplant werden musste, bildete der Heeser Spargelhof. Dort klang Livemusik von Wilhelm Niessen über den Hof. "Op de Hees, da wässt den Spargel", war beispielsweise zu hören. Kinder suchten "Schätze" in der großen Sandkiste, während die erwachsenen Besucher sich an Kulinarischem erfreuten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Auf der Spur des weißen Goldes


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.