| 00.00 Uhr

Udo Spelleken
Auf der Suche nach Land für Kneipp-Park

Udo Spelleken: Auf der Suche nach Land für Kneipp-Park
Udo Spelleken, Vorsitzender des Kneipp-Vereins, freut sich über das 25-jährige Bestehen. Am 6. März ist die Jubiläumsfeier. FOTO: Seyb
Kevelaer. Der Vorsitzende zum 25-jährigen Bestehen des Kneipp-Vereins Gelderland. Besondere Angebote im Jubiläumsjahr - mit Buchautorin Gräfin von Arnim, Liedermacher Tiskens und Kneipp-Intensiv-Woche. Zusammenarbeit mit vielen Gruppen.

25 Jahre Kneipp-Verein: Wie viele Mitglieder feiern dieses Jubiläum?

Udo Spelleken Am Sonntag, 6. März, laden wir im Anschluss an unsere Jahreshauptversammlung in der Halle Gelderland im See Park Janssen zu unserer Jubiläumsfeier ein. Erwartet werden etwa 150 Mitglieder und Gäste.

Wo kommen die Mitglieder her?

Spelleken Da sich das Einzugsgebiet des Vereins enorm vergrößert hat, haben wir uns im vergangenen Jahr in "Gelderland" umbenannt. Etwa die Hälfte der Mitglieder kommt aus der Stadt Geldern und seinen Ortschaften. Aus Issum, Kevelaer, Kervenheim, Kerken und Winnekendonk kommen rund 40 Prozent, und die restlichen Mitglieder wohnen in Straelen, Wachtendonk und Wankum, einige sogar in Weeze und Goch.

Wie ist die Mitgliederentwicklung in den vergangenen Jahren verlaufen?

Spelleken Mit 18 Vereinsgründern fing es am 22. April 1991 an und steigerte sich bis 2008 auf 100 Mitglieder. In den kommenden Jahren wuchs der Verein unter dem Vorsitz von Harry Lüth auf 500 Mitglieder. Ich habe den Vorsitz des Vereins Ende 2011 übernommen und bin stolz darauf, dass die Entwicklung kontinuierlich anhält: Bis heute haben wir 660 Mitglieder.

Wie sehr hat sich das Angebot des Vereins ausgeweitet?

Spelleken Mit Angeboten wie Ausgleichsgymnastik, Rücken- und Bewegungskursen sowie Stressbewältigung wurde 1992 begonnen. Heute gehören Aqua-Fitness in Geldern, Kapellen und Kevelaer ebenso zum Programm wie Rücken-Fitness, Yoga, Pilates, Flexi-Bar, Gehirntraining und Reha-Kurse. Darüber hinaus gibt es ein gezieltes Gemeinschaftsangebot an Wanderungen, Radtouren, Tagesausflügen und Reisen, Singabenden sowie Vorträgen zu kneippspezifischen und -verwandten Themen.

Welche besonderen Programmpunkte sind für das Jubiläumsjahr geplant?

Spelleken Wir haben einige hochkarätige Referenten für unsere Vorträge gewinnen können. So wird beispielsweise die Buchautorin Annabel Gräfin von Arnim am 19. Januar den Anfang mit einer bildunterstützten Lesung im Freizeit Center Janssen machen. Neben weiteren namhaften Dozenten aus der Region wird der niederrheinische Liedermacher Heino Tiskens im September bei uns zu Gast sein. Als besonderer Leckerbissen ist eine Kneipp-Intensiv-Woche mit den Fahrrädern in den Kneipp-Kurort Bad Salzuflen vom 15. bis 22. Mai geplant. Wir werden vom dortigen Kneipp-Verein empfangen und begleitet.

Seit Jahren ist ein Kneipp-Park am Rayers-See in Geldern Thema. Wann ist mit der Realisierung dieses Projekts zu rechnen?

Spelleken Leider haben sich die Versprechungen der Stadt zum Grundstück Rayers-See bis heute nicht bewahrheitet, so dass wir uns derzeit nach anderen Standorten umschauen. Erste Gespräche haben bereits stattgefunden.

Wie sehr stimmt sich der Kneipp-Verein mit Anbietern ähnlicher Inhalte ab? Gibt es auch Kooperationen mit anderen Institutionen?

Spelleken Der Kneipp-Verein ist der wohl größte Gesundheitsverein im Kreis und macht dennoch den kommerziellen Anbietern keine Konkurrenz. Es ist genug für alle da. Wir pflegen mit anderen Vereinen und Verbänden intensive Kontakte. Aktuell sind wir mit dem Bäderverein Walbeck, dem Wohlfühlhaus Borgmann Issum und dem St.-Clemens-Hospital Geldern in Kontakt. Mit der CWWN-Einrichtung St. Bernardin, der Bürgerinitiative Barbaraviertel (BiB), der Ambulanten Hospizgruppe der IGSL Kevelaer und einigen Apotheken bestehen bereits Kooperationen. Mit der Bustouristik Slooten in Straelen, Bäckerei Pooten und See Park Hotel Janssen arbeiten wir eng zusammen.

Welchen Wunsch zum 25. Geburtstag gibt es?

Spelleken Wir möchten im Jubiläumsjahr an exponierter Stelle in Geldern mit einer Kneipp-Einrichtung der Bevölkerung die Präsenz unseres Vereins zeigen. Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass "Kneippen" als traditionelles Wissen und Praxis nach der Lehre Sebastian Kneipps in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes im Dezember vergangenen Jahres aufgenommen wurde.

MICHAEL KLATT STELLTE DIE FRAGEN.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Udo Spelleken: Auf der Suche nach Land für Kneipp-Park


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.