| 00.00 Uhr

Kevelaer
Bogenpark in Twisteden: Projekt einen Schritt weiter

Kevelaer. In das Projekt Bogensport-Parcours kommt wieder richtig Bewegung. Jetzt gab es zu dem Thema ein Gespräch zwischen Ludger Holla vom Bauamt Kevelaer und Andreas Bücken, der die Anlage realisieren will. "Es war ein sehr gutes und harmonisches Gespräch. Ich denke, dass wir einige Missverständnisse ausräumen konnten", sagt Holla.

Das sieht auch Andreas Bücken so, der sich in einem Brief beklagt hatte, dass sich das Projekt jetzt schon fast zwei Jahre hinziehe. "Ich bin von dem Termin sehr angetan gewesen", sagt er. Für ihn war vor allem wichtig zu erfahren, dass keine Gebühren von Seiten der Stadt auf ihn zukommen. Da habe er wohl etwas falsch verstanden, räumte Bücken ein, der sich freut, dass diese Hürde jetzt ausgeräumt ist.

Denn sein Projekt will er auf jeden Fall verwirklichen. Vom Erfolg ist er überzeugt: Er plant im Traberpark Twisteden einen 3-D-Bogensport-Parcours. Bei dieser Form des Schießsports wird nicht nur auf Zielscheiben gezielt, sondern auch auf dreidimensionale Tierattrappen. Dadurch soll dieser Sport ein ganz besonderes Erlebnis bieten. In Süddeutschland, dem Sauerland oder der Eifel gebe es solche Anlagen bereits. Am Traberpark Twisteden fände man ideale Bedingungen vor, um ein solches Angebot einzurichten, meint Bücken.

"Die Tierattrappen werden auf dem Gelände verteilt und von vorgegebenen Punkten von einem Rundweg aus beschossen", erläutert Bücken. In Kevelaer hat er die Möglichkeit, ein entsprechendes Gelände von Besitzer Heinz Verrieth zu pachten. Auch die Abstimmung mit Forstamt und Jägern sei bereits erfolgt, sagt er.

"Ein solches Angebot fehlt in dieser Ecke komplett, und ich bin sicher, dass es dafür eine Nachfrage gibt", sagt Bücken, der selbst begeisterter Bogenschütze ist und in Kamp-Lintfort zusammen mit seinem Bruder ein Fachgeschäft für Bogensport betreibt. Daher wisse er auch, dass viele Schützen das Erlebnis in der Natur suchen. Wichtig ist für Bücken daher auch zu betonen, dass es keinen Eingriff in die Natur geben werde. "Die Anlage wird komplett in die Umgebung integriert. Wenn da ein Ast im Weg ist, muss der Schütze sich eben darauf einstellen."

(zel)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Bogenpark in Twisteden: Projekt einen Schritt weiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.