| 00.00 Uhr

Kevelaer
Das Bühnenhaus wird zum Eispalast

Kevelaer: Das Bühnenhaus wird zum Eispalast
Ein Fest für die Augen bietet der "Moscow Circus on Ice" mit seinen Artisten auf Schlittschuhen. Das Ensemble zeigte seine Tänze und Akrobatik auf einer dafür extra gebauten Eisfläche. FOTO: Hertgen, Nico
Kevelaer. Das neue Kulturprogramm für Kevelaer bietet einige Neuheiten: Der "Moscow Circus on ice" kommt, Musivals wie "Footloose" werden gezeigt. Dazu kommen acht Theaterstücke, das Open-Air-Kino und die kultige Musical-Night. Von Florian Maaßen

Eiszeit in Kevelaer: Im neuen Jahr wird sich das Bühnenhaus im Rahmen des Kulturprogramms in eine Eishalle verwandelt. Am Freitag, 26. Januar werden bei "Moscow Circus on ice" Tänze und Akrobatik geboten auf einer dafür extra gebauten Eisfläche. Zudem gibt neben dem Theaterprogramm noch einige Sonderveranstaltungen: Am Samstag, 24. Februar, und Sonntag, 25. Februar, wird eine Revue im Konzert- und Bühnenhaus unter dem Motto "Ich brauche keine Millionen" geboten. Das Musical "Footloose" wird am Samstag, 10. März aufgeführt. Und nicht fehlen darf die Kevelaerer Musical-Night. Sie findet am Freitag, 1. Dezember statt - natürlich mit der Musical Company Axel Törber. Am Freitag, 25. August wird es zudem ein Open-Air-Kino "Auf der Hüls" geben. Der Eintritt ist frei und Besucher können Sitzmöglichkeiten und Verpflegung selber mitbringen. Es wird der Film "Dr. Strange" gezeigt.

Das Theaterprogramm startet am Mittwoch, 27. September, im Konzert- und Bühnenhaus mit "Was ihr wollt" nach William Shakespeare, aufgeführt von der Theater Kompagnie Stuttgart. Eine Komödie über Verwirrungen rund um die junge Adlige Viola, die als Knabe verkleidet in die Dienste des Herzogs Orsino tritt. Damit soll ein leichter Einstieg in die Saison geschaffen werden.

Sie können es immer noch: Das Ohnsorg-Theater und Heidi Mahler kommen mit dem Lustspiel-Klassiker "Tratsch im Treppenhaus". FOTO: Nordtour Theater Medien

Weiter geht es am Montag, 16. Oktober. Dort wird Heidi Mahler als Meta Boldt im Lustspiel "Tratsch im Treppenhaus" von Jens Exler für reichlich Unruhe sorgen. Es ist eine Neuinszenierung von der Nordtour Theater Medien GmbH und des Ohnsorg-Theaters.

Spannend wird es am Montag, 13. November. Das Westfälische Landestheater präsentiert den Theaterkrimi "Passagier 23". Darin wird Polizeipsychologe Martin Schwartz auf das Kreuzfahrtschiff "Sultan of the Sea" geschickt, um aufzuklären, weshalb auf diesem Schiff jedes Jahr 23 Menschen verschwinden.

Ein Klassiker wird am Dienstag, 5. Dezember, vom Rheinischen Landestheater Neuss gezeigt. In der Komödie "Die Physiker" nach Friedrich Dürrenmatt ermorden die Wissenschaftler Möbius, Newton und Einstein Krankenschwestern und diskutieren die Verantwortung von Wissenschaftlern. Diese Vorstellung richtet sich primär an Schüler, die diese Komödie im Unterricht besprochen haben.

Im neuen Jahr wird die Komödie "Kunst" von Yasmina Reza am Dienstag, 23. Januar, aufgeführt. Die Truppe vom Euro-Studio Landgraf präsentiert eine Geschichte rund um ein Ölgemälde mit weißem Hintergrund und weißen Querstreifen, in der die Frage, was Kunst ist, behandelt wird. Auch die Wahrnehmung von drei Freunden voneinander wird zum zentralen Aspekt.

Am Dienstag, 20. Februar, ist die nächste Komödie zu sehen. Im Stück "Sei lieb zu meiner Frau" von Rene Heinersdorff, das vom Theater an der Kö produziert wird, geht es um ein modernes Beziehungswirrwarr mit bissigen Seitenhieben.

Es wird ernst am Montag, 12. März. Im Schauspiel "Geächtet (Disgraced)" geht es um (Vor-)Urteile und Weltanschauungen von Menschen mit unterschiedlichen Ethnien und Meinungen zum Islam. Angefeuert wird die Geschichte von einer Beförderung, die eine andere Person mehr verdient hat. Gespielt wird es vom Tournee-Theater Thespiskarren.

Mit Licht und Dunkel wird am Mittwoch, 25. April, gespielt. Im Stück "Komödie im Dunkeln" von Peter Shaffer will Brindsley Miller seinen zukünftigen Schwiegervater beeindrucken. Dafür vertauscht er seine Möbel mit dem geschmackvollen und teuren Mobiliar seines Nachbarn. Doch dann fällt der Strom aus. So entstehen Missverständnisse und Situationskomik. Das Stück wird produziert und aufgeführt vom Rheinischen Landestheater Neuss.

Alle Aufführungen beginnen um 20 Uhr. Der Einlass startet um 19.30 Uhr. Im Abonnement sind alle Stücke außer "Die Physiker" enthalten. Die Preise starten beim Abonnement bei 55 Euro und enden bei 90 Euro. Einzelkarten variieren zwischen 9 Euro und 16,50 Euro. www.kevelaer.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Das Bühnenhaus wird zum Eispalast


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.