| 00.00 Uhr

Kevelaer
Die Pfarrbücherei hat ein neues Zuhause

Kevelaer: Die Pfarrbücherei hat ein neues Zuhause
Hell und freundlich: Die neue Bücherei ist im ehemaligen Speicher des neuen Pfarrbüros untergebracht. Selbst die Architektin ist vom Ergebnis begeistert. "Das hätte man sich vorher nicht vorstellen können, dass hier so ein heller und großzügiger Raum entsteht", sagt Nicole Danckwart. FOTO: Gerhard Seybert
Kevelaer. Nach drei Monaten Umbauzeit wurde die neue Bücherei der St.-Antonius- Gemeinde Kervenheim eröffnet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Einziger Nachteil ist die Treppe nach oben. Von Julia Latzel

Die Bücherei und das Pfarrbüro der St.-Antonius-Gemeinde Kervenheim haben ein neues Zuhause. Sonntag wurden die neuen Räumlichkeiten eingeweiht.

Bis vor einigen Wochen waren die Bücherei und das Pfarrbüro im alten Pfarrhaus hinter der Volksbank untergebracht. "Das war jedoch sehr unscheinbar. Es gibt Leute, die schon seit 20 Jahren in Kervenheim wohnen und nicht wissen, dass es die Bücherei überhaupt gibt", erzählt Marion Stenmans, die Anfang des Jahres die Leitung der katholischen Bücherei von ihrer Mutter übernommen hat. "Das Pfarrhaus war zudem uralt und im Winter kaum zu heizen. Als dann vor einigen Jahren der Pastor gegangen ist, stand das Pfarrhaus zu großen Teilen leer. Daher kam die Idee, die Bücherei und das Pfarrbüro zu verlegen." Als neuer Standort wurde das neue Pfarrheim gewählt. Das Pfarrbüro kam in einen Raum, der vorher als Besprechungszimmer genutzt wurde, und die Bücherei in den umgebauten Speicher. Dort war vorher die Kleiderkammer der Caritas, die jedoch bereits vor einiger Zeit auf andere Standorte verteilt wurde. Bis die Bücherei einziehen konnte, musste allerdings noch einiges umgebaut werden.

"Das hätte man sich vorher nicht vorstellen können, dass hier so ein heller und großzügiger Raum entsteht. Selbst wir sind vom Ergebnis positiv überrascht", berichtet die Architektin Nicole Danckwart, die zusammen mit ihrem Mann den Umbau leitete. "Wir mussten Vorgaben des Brandschutzes erfüllen und immer berücksichtigen, dass die Vorderfassade des Gebäudes unter Denkmalschutz steht." Der Umbau dauerte gute drei Monate, die Planungen haben allerdings schon vor einem Jahr begonnen. Zuletzt musste das Bistum Münster, das den Umbau mit finanzierte, noch sein Okay geben. Neben der Bücherei ist zudem ein Jugendraum entstanden. Außerdem bekamen die Wände im Pfarrheim einen neuen Anstrich und der große Saal eine neue Schallschutzdecke.

Das alles und auch der laufende Betrieb von Pfarrbüro und Bücherei ist nur durch das Engagement der Gemeindemitglieder möglich. "Die Tischlerei van Baal aus Winnekendonk hat die Regale hergestellt, Peter Tervooren aus Kervenheim war für den Umbau verantwortlich, und auch die Familie Umbach war mit viel Engagement dabei", lobt Nicole Danckwart die Handwerker.

Mit dem Ergebnis ist die Gemeinde sehr zufrieden. "Wir sind total froh über den Umzug. Alles ist hell und beleuchtet", freut sich Marion Stenmans. Einziger Nachteil des neuen Standortes ist die Treppe. "Für ältere Menschen ist es oft nicht möglich, in die Bücherei zu kommen. Für einen Treppenlift ist die Treppe leider zu schmal. Wir bieten allerdings an, die Bücher direkt nach Hause zu bringen, oder die Besucher können rufen und wir laufen für sie", erklärt die Büchereileiterin.

Zur feierlichen Eröffnung war auch Pastor Dr. Emil Valasek extra angereist. Er war 30 Jahre lang Pastor der Gemeinde und lebt mittlerweile in Passau. "Da habe ich mir einen Messdiener mitgebracht", verkündete der aktuelle Pastor Andreas Poorten schmunzelnd. Auch Poorten betonte, wie gelungen der Umbau sei und dass Gastfreundschaft in dem Gebäude ganz groß geschrieben werde. "Ein Leserbrief in der Rheinischen Post hat mich geärgert. Darin wurde angemerkt, dass die Pfarrheime 300 Tage im Jahr leer ständen und für die Flüchtlinge geöffnet werden sollten. Dabei wird übersehen, dass in den Pfarrheimen viel für Flüchtlinge getan wird. Bei uns gibt es beispielsweise den runden Tisch und Sprachkurse. Unser Haus steht offen, aber es muss auch noch Platz für unser Gemeindeleben bieten", erklärte Poorten.

Nach der Segnung hatten die Besucher die Möglichkeit, die neuen Räumlichkeiten zu besichtigen. Zudem gab es einen Bücherflohmarkt, auf dem die eigene Bücherei vervollständigt werden konnte.

Die Bücherei ist bis zu den Sommerferien dienstags von 8 bis 11.30 Uhr geöffnet sowie sonntags von 10 bis 12 Uhr. Am Sonntag, 13. März, gibt es eine Buchausstellung zum Thema Ostern und Kommunion. Die aktuellen Neuigkeiten und Öffnungszeiten stehen im Schaukasten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Die Pfarrbücherei hat ein neues Zuhause


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.