| 00.00 Uhr

Kevelaer
Ein neues Atelier für Kunst und Kultur

Kevelaer: Ein neues Atelier für Kunst und Kultur
Roberto Carlos Treviño Rodriguez, hier mit seiner Partnerin Frederike Wouters, ist ein freischaffender Künstler. FOTO: Arnulf Stoffel
Kevelaer. Frederike Wouters und Roberto Carlos Treviño Rodriguez haben in Kevelaer eine Galerie eröffnet. In den ehemaligen Räumlichkeiten der Buchhandlung Reul ist auch Platz für kleinere Veranstaltungen. Von Liss Steeger

Ein echter "Hingucker" ist das Kunst- und Kultur Atelier (kurz KUK-Atelier) am Johannes-Stalenus Platz Nr. 8, direkt an der Basilika. Frederike Wouters und Roberto Carlos Treviño Rodriguez haben hier einen Arbeits-, Seminar- und Ausstellungsraum geschaffen, der auch Platz bietet für kleinere kulturelle Veranstaltungen wie Kleinkunst, akustische Jam-Sessions, Kabarett, Poetry Slam, Vorträge oder einfach mal eine Diskussionsrunde zu einem aktuellen Thema. Ziel ist es, den interkulturellen Austausch zu fördern und neue Ideen und Anreize zu wecken.

"Fredda" Wouters hat 2001 in Bodenwerder ihre Liebe zur Straßenmalerei entdeckt. Schnell stellten sich erste Erfolge in Form von Preisen ein. Die 29-Jährige ist in Winnekendonk naturnah aufgewachsen. Nach Abitur und Pferdewirtausbildung hat sie in Namibia gearbeitet. Wieder zurück am Niederrhein hat sie sich 2011 aufgrund der Trend-Entwicklung in der 3D-Straßenmalerei selbstständig gemacht. Als professionelle Eventmanagerin mit Bachelorabschluss im Marketing Management mit Schwerpunkt Tourismus und Veranstaltungsmanagement bietet sie die Organisation und Durchführung größerer Straßenmalprojekte an.

Der KUK Künstler Roberto Carlos Treviño Rodriguez ist ein wahrer Portrait-Meister.

Die abgebildeten Personen auf seinen meist großformatigen Öl- und Airbrushgemälde wirken immer sehr realistisch und lebendig. Seine Kunst, eine Mischung aus Hyperrealismus und Pop Art, ist Spiegel seiner Emotionen und seines kritischen Humors. Die Motive sind subtil, friedvoll und sanft. Sie formen einen Kontrast zu Lärm und Gefahren, denen Roberto in seiner Heimatstadt Monterrey täglich ausgesetzt war. Seine Malerei ist beeinflusst durch seine Bewunderung für Werke von Chuck Close, Gottfried Hellnwein, Andy Warhol und Salvador Dali. Für das derzeitige Ausstellungskonzept "Historias Communes - Gewöhnliche Geschichten" porträtiert Roberto Menschen aus seinem persönlichen Umfeld in Mexiko und erzählt gleichzeitig deren Lebensgeschichten.

In den vergangenen Jahren nahmen beide weltweit an Street-Art-Events wie auch dem Internationalen Straßenmalerwettbewerb in Geldern mit Erfolg teil und sind bestens mit kreativen Köpfen vernetzt. Ihre gemeinsame Motivation besteht darin, Kunst für jeden erlebbar zu machen. Die beiden Künstler lernten sich beim Straßenmalen in Wilhelmshaven kennen, touren nun gemeinsam durch die Weltgeschichte und kehren immer wieder gerne nach Kevelaer zu ihrem KUK-Atelier zurück.

Das KUK-Atelier befindet sich in den ehemaligen Räumlichkeiten der Buchhandlung Reul. 2D- und 3D-Straßenmalerei- und Streetart-Workshops, Wandmalerei und Gestaltung von Innenwänden und Fassaden, Eventmanagement, Actionpainting sind Talent und Leidenschaft von Frederike Wouters und Roberto Carlos Treviño Rodriguez.

Nähere Informationen unter "www.kuk-atelier.de" und "www.roberto-kuenstler.com" .

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Ein neues Atelier für Kunst und Kultur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.