| 17.19 Uhr

Kevelaer
Eindrucksvolle Marientracht in Kevelaer

So war die Marientracht 2017 in Kevelaer
So war die Marientracht 2017 in Kevelaer FOTO: Evers, Gottfried
Kevelaer. Tausende verfolgten das große Pontifikalamt sowie die Prozession durch den Ortskern. Hauptfesttag des Wallfahrt-Jubiläums. Von Christoph Kellerbach

Es bot sich ein episches Bild auf dem Kapellenplatz: Auf den Stufen der Basilika war eine festliche Bühne aufgebaut. Rund 1900 Stühle standen für die geladenen Gäste und zahlreichen Zuschauer bereit, damit jeder dem großen Pontifikalamt beiwohnen konnte. Doch weit mehr Menschen waren erschienen, die sich die Marientracht am Hauptfesttag des Jubiläums zu 375 Jahren Wallfahrt nicht entgehen lassen wollten. "Es ist einfach atemberaubend", meinte Zuschauer Raj Devi. "Als Pilger war ich schon ein paar Mal in Kevelaer, aber das hier ist ein Erlebnis."

Gegen 10.30 Uhr war die Prozession mit dem Gnadenbild der Gottesmutter von der St.-Antonius-Kirche zur Basilika gestartet, so dass das Pontifikalamt pünktlich um 11 Uhr begann. Der päpstliche Legat Karl-Josef Kardinal Rauber, sowie der Erzbischof von Luxemburg, Jean-Claude Hollerich, der Bischof von Münster, Felix Genn, und viele weitere kirchliche Vertreter nahmen an der Festlichkeit teil. Eingeleitet wurde sie natürlich vom Rektor der Kevelaerer Wallfahrt, Pfarrer Rolf Lohmann. Für die so besinnliche wie kraftvolle Musikuntermalung waren die verschiedenen Ensembles der Basilikamusik zuständig.

Die Predigt wurde gehalten von Kardinal Rauber, der auf die aktuellen Probleme der Zeit hinwies: "Es gibt so viel Not, auch in unseren Tagen. So viele Menschen sind durch Kriege bedroht. Viele kommen deshalb nach Europa, wo sie Frieden und die Sicherung ihrer Existenz erhoffen." Er sprach ebenfalls die aktuellen Probleme mit dem weltweiten Terror durch den "Islamischen Staat" an, "die den Frieden und die Geborgenheit unserer Heimat gefährden. Und auch über Nordkorea brauen sich düstere Wolken zusammen". Doch gerade "der Blick der Gottesmutter hilft uns, uns und unser Leben mit anderen Augen zu betrachten. Er hilft uns, geschwisterlicher, solidarischer und offener mit unseren Mitmenschen umzugehen, um dadurch Jesus Christus näher zu kommen. Denn er sagt uns: 'Was ihr den Geringsten unserer Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.'" Maria helfe, "weil sie die tiefsten Tiefen unserer Herzen kennt. Die Gottesmutter blickt in uns selbst, denn es gibt Traurigkeit in uns, um die wir nur selbst wissen".

Zum Zeichen des Friedens und der Versöhnung gaben sich im weiteren Verlauf des Pontifikalamts alle Anwesenden die Hand und empfingen abschließend die Kommunion, die von vielen Kirchenvertretern gleichzeitig ausgegeben wurde. "Ich habe selten so etwas Schönes erlebt", empfand Martha Bosse mit Tränen in den Augen. "Man spürt richtig, dass hier mehr als nur reine Worte am Werk sind."

Nach dem Pontifikalamt begann die Marientracht, bei der das Gnadenbild einmal durch den Stadtkern getragen wurde. Vorbei an vielen festlich geschmückten Geschäften und Gaststätten. "Ich bin ganz verzaubert von all der Pracht, mit der die Maria hier durch den Ort zieht", sagte Johanna Kaufmann. "Das werde ich meinen Lebtag nicht mehr vergessen!" Bis zum Ende der Marientracht gab es bestes Wetter. Doch als danach noch die Besucher auf dem Kapellenplatz gemeinsam das Erlebnis ausklingen lassen wollten, gab es einen starken Regenschauer, der die nachfolgenden Festlichkeiten etwas abkürzte.

Mehr Fotos auf Seite C 5 und www.rp-online.de/Kevelaer

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Eindrucksvolle Marientracht in Kevelaer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.