| 00.00 Uhr

Kevelaer
Eine Krippe aus Holzblöcken

Kevelaer. Martin Lersch hat dem Museum in Kevelaer das Kunstwerk gestiftet.

Der Künstler Martin Lersch sei ein begnadeter Zeichner und Illustrator, der mit wenigen Pinselstrichen das Wesentliche eines Sujets darstellt, meinen Fachleute. Der in Goch lebende Lersch ähnelt diesbezüglich dem Künstler Max Schwimmer, der ebenso locker und souverän seine Motive ins Bild setzte.

Martin Lersch, der sich im Niederrheinischen Museum Kevelaer bereits in einer Sonderausstellung vorstellen konnte und in einem neuen Dauerausstellungsbereich mit 20 Arbeiten vertreten ist, hat dem Niederrheinischen Museum eine auf Holzblöcke gemalte Krippe gestiftet.

Die farbenfrohe Darstellung zierte bereits als Leihgabe die Krippenausstellung des Jahres 2013. Sie ist nunmehr fester Bestandteil der aktuellen und künftigen Krippenausstellungen.

Museums-Chef Dr. Burkhard Schwering bedankt sich bei dem Künstler für "die wertvolle Bereicherung zeitgenössischer Krippen im Museum". Die Stiftung habe aufgrund ihrer Originalität und künstlerischen Ausführung große Bedeutung und zähle zu den Highlights der Ausstellung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Eine Krippe aus Holzblöcken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.