| 00.00 Uhr

Kevelaer
Eine Telefonzelle für die Bücherwürmer

Kevelaer: Eine Telefonzelle für die Bücherwürmer
In Achterhoek freuen sich alle über die neue Büchertelefonzelle, die noch bemalt und mit Literatur bestückt wird. FOTO: David
Kevelaer. In Achterhoek wird der Dorfplatz weiter aufgewertet. Jetzt ist ein Häuschen aufgestellt worden, wo bald jeder Bücher herausnehmen und gerne auch eigene Literatur einstellen darf. Von Sebastian Latzel

Als Margot Dassel im vergangenen Jahr unterwegs war, sah sie in einem Ort eine Bücherkiste. "Eine originelle Idee", fand die Frau aus Achterhoek. Aus der Bücherkiste konnte sich jeder Literatur nehmen oder dort selbst Bücher hineinlegen, die er gelesen hatte und nun anderen zur Verfügung stellen wollte. "Ich habe mir gedacht, dass diese Sache auch etwas für Achterhoek wäre", berichtet Margot Dassel, die mit ihrer Idee im Dorf offene Türen einrannte.

Schnell nahm die Sache Gestalt an, denn jemand erinnerte sich daran, dass es solche Angebote doch auch in ausrangierten Telefonzellen gibt und er bei "HWK" eben eine solche Telefonzelle noch auf dem Hof gesehen hatte. Also fragte man dort nach, und Hans-Wilhelm Kühnen (eben HWK) war sofort bereit, das Telefonhäuschen zu spenden. Mitarbeiter des Bauhofs entfernten erst einmal die Technik aus der Zelle, überarbeiteten das Häuschen und reparierten Schäden am Dach. Dann wurde das eigentlich gelbe Häuschen auch noch weiß gestrichen und vom Bauhof in der vorigen Woche am Dorfplatz aufgestellt.

"Die Telefonzelle ist ein weiterer Beitrag, um den Platz hier weiter aufzuwerten", erläutert Willi Gietmann, Präsident der Schützen. Dort hat sich in den vergangenen Jahren ohnehin eine Menge getan, ein echter Treffpunkt ist entstanden, mit Boulebahn und Bänken. Die Telefonzelle soll ein weiterer Anlaufpunkt sein. Die Landjugend hat vor, die Zelle farblich zu gestalten. Schön wäre es, wenn bei der Bemalung auch die Dorfgemeinschaft zu erkennen wäre, heißt es. Denn hier zeige sich, dass ein Dorf gemeinsam einiges auf die Beine stellen könne.

Eben dieses gemeinschaftliche Engagement ist ein Pfund, mit dem die Achterhoeker auch beim Besuch der Jury des Landeswettbewerbs punkten wollen. Der Dorf hat sich nämlich zum zweiten Mal für die Landesrunde qualifiziert und will bei dem Rundgang unter anderem auch den Dorfplatz präsentieren.

Dort soll dann die Büchertelefonzelle schon in vollem Einsatz sein. Denn wenn Regale angebracht sind, kommen auch schnell die Bücher. Davon stapeln sich bereits jede Menge in der Geschäftsstelle des Vereins Natur und Kultur (NuK). "Wir haben jede Menge bekommen und die Literatur schon mal gesichtet, da sind wirklich tolle Sachen dabei", berichtet Margot Dassel. Damit die Besucher einen guten Überblick über das Angebot haben, soll die Literatur nach Themen geordnet werden. Dabei haben die Organisatoren auch ganz praktische Dinge im Auge. So kommen die Kinderbücher ganz nach unten ins Regal, damit die Kleinen auch bequem an "ihre" Bücher kommen.

Jetzt hoffen die Einwohner von Achterhoek, dass das Angebot gut angenommen wird und die Bücherzelle ein echter Umschlagplatz für Antiquariat wird. Das Konzept ist einfach: Jeder kann sich ein Buch aus der Zelle nehmen oder ein eigenes Buch zur Verfügung stellen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Eine Telefonzelle für die Bücherwürmer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.