| 00.00 Uhr

Weeze
Festival-Supermarkt spendet 4000 Euro an Jugendfeuerwehr

Weeze. Vor gut einem Monat feierten 50.000 Anhänger elektronischer Tanzmusik auf dem Airport-Gelände die zweite Auflage von Parookaville. Discounter Penny war mit einem 1800 Quadratmeter großen Markt wieder Bestandteil der Stadt. "Und obwohl auf dem Gelände laut Veranstalter ausschließlich ,Wahnsinn, Liebe und pure Glückseligkeit' regieren, hat Penny nicht diejenigen vergessen, die für Sicherheit sorgen und für Notfälle bereit stehen", so ein Sprecher des Unternehmen Penny. Deswegen hatte der Discounter dazu aufgerufen, die Pfandbons an die Jugendfeuerwehr in Weeze zu spenden.

"Für uns war Parookaville ein voller Erfolg und eine ausgelassene Mega-Party. Wir wissen aber auch, dass solche Mega-Events nur so reibungslos funktionieren, weil die Feuerwehr Weeze sich so massiv engagiert. Umso wichtiger ist es, gerade Kinder und Jugendliche früh für die Feuerwehr und ihre Aufgaben zu begeistern. Seit Dezember 1998 gibt es in Weeze eine eigene Jugendfeuerwehr, die sich eben dieser Aufgabe verschrieben hat. Wir hoffen, mit unserer Spende einen Beitrag zu leisten, dass die Jugendfeuerwehr auch in Zukunft eine interessante Freizeitbeschäftigung bieten kann", sagte Penny-Regionsleiter Ambroise Forssmann-Trevedy anlässlich der offiziellen Scheckübergabe.

Gemeindejugendwart Tim Tobias sagte, dass mit den 4000 Euro eine gasgetriebene Feuersimulation angeschafft wird, um Szenarien wie Fett- oder auch Laptop-Brände nachzustellen und zu trainieren. Die drei Initiatoren des Festivals, Georg van Wickeren, Norbert Bergers und Bernd Dicks, freuten sich über die erneute Spendenaktion von Penny. "Da neben allem Spaß bei einer Stadt auf Zeit mit 50.000 ,Einwohnern' natürlich auch die Sicherheit eine große Rolle spielt, wissen wir die Arbeit und Kompetenz der Feuerwehr Weeze sehr zu schätzen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Weeze: Festival-Supermarkt spendet 4000 Euro an Jugendfeuerwehr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.