| 00.00 Uhr

Weeze
Gocher Kinder in den "Wellenbrecher"?

Weeze: Gocher Kinder in den "Wellenbrecher"?
Die Angebote im Astra in Goch sind eingestellt worden, jetzt werden neue Lösungen für die Jugendarbeit dort gesucht. FOTO: Gottfried Evers
Weeze. Das Jugendhaus Astra in Goch wird zum Kindergarten. Jetzt werden neue Ideen für die Jugendarbeit dort gesucht. Ein Vorschlag war, dass Jugendliche doch nach Weeze fahren könnten. Das irritiert den Jugendheim-Leiter. Von Sebastian Latzel

/ GOCH Um kurzfristig dringend benötigte Kindergarten-Plätze zur Verfügung stellen zu können, hat sich die Stadt Goch zu einer ungewöhnlichen Initiative entschieden: Das städtische Jugendhaus Astra wird als Jugendeinrichtung dicht gemacht und zum Kindergarten umgebaut. Bereits jetzt wurden die Angebote eingestellt, damit der Umbau zum Kindergarten starten kann. In der Debatte darüber gab es auch das Argument, dass Kinder und Jugendliche aus Goch doch zum "Wellenbrecher" nach Weeze fahren könnten. Schließlich hätten die Jugendlichen ja das Schokoticket, mit dem sie umsonst mit der Bahn fahren können. Das Astra liegt in der Nähe des Gocher Bahnhofs, der "Wellenbrecher" direkt an der Haltestelle in Weeze.

"Wellenbrecher-Leiter" Volker Schoelen wohnt selbst in Goch und hat sich sehr gewundert, als er von diesem Vorschlag gehört hat. "Es kann nicht sein, dass wir hier in Weeze die Jugendarbeit für Goch übernehmen", sagt er. Er habe nichts dagegen, dass auch Kinder aus Nachbarkommunen die Angebote der gut laufenden Einrichtung in Weeze wahrnehmen. Aber Goch müsse eine eigene Lösung finden. "Ich finde diese Entwicklung sehr schade für die Arbeit des Astra an sich", sagt Schoelen. "Es ist äußerst bedauerlich, dass die Jugendarbeit in Goch platt gemacht wird." Deutliche Worte von Schoelen, der sich auch gewünscht hätte, dass von Gocher Seite jemand an ihn herangetreten wäre. "Man hätte da ja mal mit uns sprechen können. Ich bin sehr verwundert, dass ich davon erst aus der Presse erfahren habe." Die Arbeit des "Wellenbrecher" ist ganz breit aufgestellt und werde bestens angenommen, so Schoelen. Das Angebot für die Kinder in den Osterferien etwa war komplett ausgebucht. Man habe sogar einen Anmeldestopp machen müssen. Auch die regelmäßigen Veranstaltungen werden gut angenommen. 100 bis 1200 Kinder von sechs bis 13 Jahren kommen täglich in den "Wellenbrecher", dazu bis zu 50 Jugendliche. Außerdem suchen auch Eltern oder Großeltern für Beratung und Unterstützung die Einrichtung auf, die sich als Knotenpunkt und Ort für Vernetzung verschiedener Angebote sieht.

Bereits jetzt gebe es auch Besucher aus anderen Orten, der meiste Teil komme aber aus Weeze selbst. "Aber wir differenzieren da nicht groß und fragen die Jugendlichen auch nicht, wo sie herkommen." Doch für ihn steht fest: "Wir brauchen eigentlich in Weeze und Goch verschiedene Einrichtungen."

Filmreife Idee aus Goch: Die Jugendlichen könnten doch mit dem Zug nach Weeze zum "Wellenbrecher" fahren, FOTO: Privat

In Goch ist auch geplant, als Ersatz für das Astra Räume in der angrenzenden Standortverwaltung zu nutzen. Kritiker hatten Zweifel geäußert, ob die Räume dafür geeignet sind. Auch Schoelen ist gespannt, ob diese Alternative angenommen wird.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Weeze: Gocher Kinder in den "Wellenbrecher"?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.