| 00.00 Uhr

Kevelaer
Jean-Paul Imbert eröffnet Kevelaers 30. Orgeltage

Kevelaer. Es wird wieder einmal einer der musikalischen Höhepunkte der Fastenzeit werden - und es ist schon ein besonderes Jubiläum: Am Sonntag, 21. Februar, beginnen die 30. Internationalen Orgeltage in Kevelaer - oder besser: in der Basilika. Drei überaus erfahrene und international renommierte Organisten setzen sich an die altehrwürdige Seifert-Orgel. Und den Auftakt macht morgen Jean-Paul Imbert, Organist oder besser "Titulaire de l'orgue" an Notre-Dame des Neiges d'Alpe d'Huez. Imbert ist ein Kevelaerer "Wiederholungstäter" - aus gutem Grund, denn Elmar Lehnen, der aktuelle Organist an St.

Marien, hat bei Meister Imbert das Orgelspielen erlernt. Auf die Kevelaerer Zuhörer wartet am Sonntag ein symphonisches Programm. Zu hören sind unter anderem Werke von Max Reger, Marcel Dupré (Kreuzwegstationen drei und acht), Berveiller (Epitaphe, Mouvement) und Franz Liszt (Präludium und Fuge über B.A.C.H.) Der Orgelbauverein lädt ein. Das Konzert in der Basilika beginnt um 16.30 Uhr. Eintrittskarten kosten acht Euro, ermäßigt sechs Euro.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Jean-Paul Imbert eröffnet Kevelaers 30. Orgeltage


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.