| 00.00 Uhr

Kevelaer
Jubiläumsfeier in der Johanneskapelle

Kevelaer: Jubiläumsfeier in der Johanneskapelle
Richard Schulte Staade nach dem Gottesdienst zum Jubiläum der Johanneskapelle. FOTO: Breuer
Kevelaer. Maria ist nicht nur für die Katholiken eine wichtige Persönlichkeit, auch bei den orthodoxen Christen wird die Muttergottes verehrt. Als einer von ihnen dem damaligen Kevelaerer Wallfahrtsrektor Richard Schulte Staade in den 70er Jahren ein Medaillon überreichte, keimte in Schulte Staade eine Idee. Aus der Idee wurden im Laufe der Zeit konkrete Pläne, aus denen schließlich 1992 die Johanneskapelle hervorging. Hochrangige Vertreter vieler orthodoxer Kirchen waren am 31. Oktober 1992 nach Kevelaer gekommen, um an der feierlichen Einweihung teilzunehmen.

25 Jahre später steht Schulte Staade wieder in der Kapelle mit dem prächtigen Mosaik im Altarraum. Gemeinsam mit Kaplan Christoph Schwerhoff hat er gerade an einem Gottesdienst zum 25-jährigen Jubiläum teilgenommen, zelebriert von mehreren orthodoxen Priestern.

Der ehemalige Wallfahrtsrektor erinnert sich im Gespräch: "Es waren fünf Bischöfe orthodoxer Kirchen hier, jeder hat eine Ikone mitgebracht, die nun zu dieser Kapelle gehören."

Schon in seinem Studium habe er sich mit der Orthodoxie beschäftigt, berichtet Schule Staade, damals sei der Vorsatz gereift: "Wenn Du Pastor wirst, dann gibt es einmal im Jahr einen ,dies orientalis', damit wir etwas von den Liturgien des Ostens kennenlernen." Denn, erklärt Schulte Staade: "Was wir nicht kennen, können wir auch nicht schätzen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Jubiläumsfeier in der Johanneskapelle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.