| 00.00 Uhr

Parookaville 2018
Keine Chance für den Schwarzmarkt

Parookaville 2018: Keine Chance für den Schwarzmarkt
Nur wer sich registriert hat, kann heute ab 14 Uhr auch Tickets kaufen. FOTO: Latzel
Weeze. Am Samstag öffnet die virtuelle Konzertkasse für Parookaville. Die technischen Vorbereitungen sind getroffen, damit die Server bei Tausenden von Anfragen nicht in die Knie gehen. Ein Weiterverkauf über Ebay ist nicht möglich. Von Sebastian Latzel

Die Ansage von Bernd Dicks ist deutlich: "Wer die Garantie haben will, bei Parookaville 2018 dabei zu sein, sollte sich registrieren und zum Vorverkaufsstart sein Ticket kaufen", sagt der Mitorganisator des Electro-Dance-Festivals. Noch bis Samstag 12 Uhr kann man sich registrieren und bekommt so eine Mail mit einem Link. Und nur über den geht es dann ab 14 Uhr an die virtuelle Konzertkasse.

Wer eine Karte möchte, sollte nicht zu lange zögern. Im vergangenen Jahr waren vor allem die Full-Weekend-Tickets (für alle Tage) innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Auch diesmal richten sich die Organisatoren auf einen Massenandrang im Internet-Verkaufsshop ein. "Wir haben alles technisch so eingerichtet, dass es theoretisch möglich wäre, alle Tickets innerhalb von 30 Minuten zu verkaufen", sagt Dicks. Eben dafür sorgt unter anderem die Vorregistrierung. Über den Link werden die Käufer auf verschiedene Vorverkaufsstellen verteilt und somit die Server entlastet. "Wir sind sehr gut vorbereitet, aber passieren kann natürlich trotzdem immer etwas", erläutert der Mann vom Parookaville-Team. Vor einem Jahr war sogar davon die Rede, dass es einen Hackerangriff auf den Festival-Server gegeben hatte.

Parookaville 2017 - Eindrücke vom zweiten Tag FOTO: Evers, Gottfried

In der Vergangenheit kam es immer mal wieder vor, dass Fans nicht in den Shop kamen oder wieder rausgekickt wurden. Wenn in wenigen Minuten Tausende von Bestellungen eingehen, könne es immer mal wieder haken. Dicks rät aber allen, entspannt an den Rechnern und Handys zu bleiben und es nach wenigen Minuten noch mal neu zu versuchen. "Die Erfahrungen zeigen, dass dann in der Regel alles funktioniert."

Darauf zu hoffen, später noch Tickets über Rückverkäufe zu bekommen, sei riskant. Um gegen Schwarzmarkthändler vorzugehen, arbeitet Parookaville mit Ebay zusammen. Dort werden Festival-Tickets aus Weeze innerhalb von 24 Stunden gelöscht. Ein Weiter-Verkauf von Karten ist nur über das offizielle Resale-Portal von Parookaville möglich. Offenbar ist es den Organisatoren auf diese Weise gelungen, den Schwarzmarkt rund um das Festival weitgehend trocken zu legen. Ein Anbieten von Karten vor dem Gelände ist wegen der Personalisierung quasi ausgeschlossen. Im vergangenen Jahr tauchten bei 80.000 Zuschauern gerade einmal neun gefälschte Tickets auf. Bei Festivals ähnlicher Größe wie Rock am Ring etwa würden üblicherweise falsche Karten im dreistelligen Bereich sichergestellt.

Die Preise für die Tickets sind stabil geblieben. Teurer werden allerdings die Zeltplätze. Campsite A kostet 40 Euro mehr, Campside B 20 Euro. "Aber dafür wollen wir den Fans hier auch was richtig Schönes hinzaubern", sagt Bernd Dicks.

Parookaville: Polizisten feiern mit Festivalbesuchern
Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Parookaville 2018: Keine Chance für den Schwarzmarkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.