| 00.00 Uhr

Kevelaer
Kevelaerer Galerie Kocken schwelgt in Pop-Art-Werken

Kevelaer: Kevelaerer Galerie Kocken schwelgt in Pop-Art-Werken
Arbeiten von unter anderen diesen drei Pop-Art-Künstlern sind ab morgen in der Galerie Kocken zu sehen: von James Rizzi (l.), Patrick Preller (M.) und Devin Miles. FOTO: Galerie
Kevelaer. Die Galerie Kocken in Kevelaer auf der Hauptstraße 23 zeigt vom 8. November bis 31. Januar eine Ausstellung mit Pop-Art- Kunstwerken von James Rizzi, Devin Miles, Patrick Preller und anderen.

Wer kennt sie nicht die 3-D-Grafiken von James Rizzi? Wie kaum ein anderer Künstler drückte er mit seinen fröhlichen und farbenfrohen Bildern das Lebensgefühl einer ganzen Generation aus. Der New Yorker wurde am 5. Oktober 1950 geboren und verstarb am 26. Dezember 2011 in seinem Atelier-Loft im Manhattaner Stadtteil SoHo. Er gilt als der bedeutendste Vertreter der Pop Art unserer Zeit. Die Galerie Kocken zeigt in ihrer Ausstellung zahlreiche alte handsignierte Arbeiten und neue, bereits fertig entworfene, aber erst nach seinem Tod fertiggestellte, 3-D-Kunstwerke.

Die Monster-Kreaturen von Patrick Preller wurden bereits 2014 in Kevelaer gesichtet. Nun hat sich die Galerie Kocken entschlossen, eine große Anzahl dieser lustigen Gesellen in einer Ausstellung zu präsentieren. Der Künstler wurde am 24. Januar 1973 in Fürth geboren. Er absolvierte eine Ausbildung als Kunstschmied und studierte Metallbildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Seit 2003 ist er als freischaffender Künstler tätig. Seine fröhlichen, freundlichen Monster tauchen in allen möglich Lebenslagen und Berufen auf. Die Kunstfreunde finden oft sich selbst oder einen Kollegen als Monster wieder.

FOTO: Galerie

Was bringt einen zeitgenössischen Künstler wie Devin Miles dazu, sich mit den Ikonen der Film- und Zeitgeschichte aus den 1950er- und 1960er-Jahren zu beschäftigen? Warum setzt er seine kreativen Ideen im Stile der Pop Art um? Miles gibt die Antwort selbst: "Die Kunst hat in der Mitte des 20. Jahrhunderts einen entscheidenden Schritt vollzogen. Sie hat sich hin zu den Menschen entwickelt, ist Bestandteil deren Alltags geworden, und sie hat nationale Grenzen überwunden. Pop Art und Film haben somit eine erste Welle der Globalisierung ausgelöst." Dieser Prozess ist für den Künstler Miles gleichermaßen Faszination und Inspiration. In seinen Werken verschmelzen die Schönheiten der Glitzerwelt wie Marylin Monroe, Audrey Hepburn, Romy Schneider und Brigitte Bardot, Helden wie James Dean, Steve McQueen, Paul Newman oder Sean Connery und Symbole dieser Zeit des weltweiten Aufbruchs zu einzigartigen Collagen. Miles ist heute der wichtigste Vertreter der Contemporary German Pop Art. Er beschäftigte sich zunächst mit Grafikdesign und Malerei, bevor er 2001 begann, seine Erfahrungen im Bereich des Siebdrucks in künstlerischer Form umzusetzen. Inzwischen sind seine Arbeiten international in bedeutenden Galerien und privaten wie auch institutionellen Sammlungen vertreten. Miles setzt sich neben seiner künstlerischen Tätigkeit für soziale Projekte ein und stellt alljährlich Kunstwerke unter anderen für die Berliner Aidshilfe zur Verfügung. Er lebt und arbeitet in der Nähe von Hamburg.

Die Ausstellung ist täglich geöffnet.

FOTO: Galerie

www.galerie-kocken.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Kevelaerer Galerie Kocken schwelgt in Pop-Art-Werken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.