| 00.00 Uhr

Kevelaer
Kunst in Kevelaerer Schaufenstern

Kevelaer: Kunst in Kevelaerer Schaufenstern
Die Künstlerin Mareile Baumgärtner-Polders (links) mit Katharina Peters, Inhaberin des Geschäfts "Der Teefreund" an der Busmannstraße. Die Bilder verteilte die Künstlerin so, dass sie möglichst gut zu den jeweiligen Läden passen. FOTO: gerhard seybert
Kevelaer. Mareile Baumgärtner-Polders hat eine Aktion gestartet. In rund 70 Geschäften hängen ihre Bilder, mit denen sie Aussagen auf die Frage "Was ist Ihnen wichtig?" visualisiert hat. Das soll auch auf den Einzelhandel aufmerksam machen. Von Michael Klatt

Es sind zwei Ziele, die Mareile Baumgärtner-Polders mit ihrer Kunstaktion erreichen will. Die Passanten sollen in der oft hektischen Vorweihnachtszeit innehalten, ja meditieren sogar. Und sie sollen sich der Stärken des Einzelhandels vor Ort bewusst werden. Deshalb hat sie in rund 70 Schaufenstern, vorwiegend in der Kevelaerer Innenstadt, Bilder aufgehängt, die sich mit einer Frage beschäftigen: "Was ist Ihnen wichtig im Leben?"

Das hat die Künstlerin vor etwa zwei Jahren einige Bekannte und später auch Fremde gefragt. "Sie haben mir Wörter und Sätze geschenkt, und ich habe die in Farben umgesetzt", berichtet die 64-Jährige. Aus ihrem Aquarell-Kasten hat sie 26 Farben - für jeden Buchstaben eine - von Eierschale bis Dunkelrot/Violett ausgesucht. "Diese Farben sind gerade in der Adventszeit wohltuend", erklärt die Künstlerin die Beschränkung auf diese Skala. In einem Quadratraster hat sie die Texte ab Herbst 2014 akribisch mit Pinsel zu Farbkastenreihen gefügt.

Bei den Kevelaerer Kaufleuten stieß die Idee auf positive Resonanz. "Man kennt mich, das hat mir wohl viele Türen geöffnet", sagt die Künstlerin, deren Elternhaus die Goldschmiede Polders ist. "Ich finde die Aktion toll", sagt Katharina Peters, die Inhaberin von "Der Teefreund" auf der Busmannstraße. Die Bilder verteilte die Künstlerin so, dass sie möglichst gut zu den jeweiligen Geschäften passen. So hängt im Autohaus Sürgers das Bild "Freiheit", weil mobil sein eben auch frei sein bedeutet.

Die jeweiligen Begriffe beziehungsweise Sätze stehen jeweils am unteren Rand der Bilder, sozusagen als Entschlüsselungshilfe. Auf den ersten Blick ist kaum eine der Arbeiten verständlich. Etwa der Satz "Ich nehme das Leben, wie es kommt", der im Schuhhaus Sinsbeck hängt. Oder "Zuverlässigkeit" beim Käsehaus, das wie eine Treppe anmutet.

Mit Eierschale beginnt jede der Farbenreihen, die restliche Anordnung, so Mareile Baumgärtner-Polders, ergebe sich individuell. Für das Dekodieren müssen die durch die Stadt bummelnden Menschen verweilen, sich in die Bilder versenken.

Auf das sich wandelnde Leben in den Städten möchte die Künstlerin aufmerksam machen. Und auf die Leistungsfähigkeit der Händler vor Ort, vor deren Schaufenstern die Passanten beim Anblick der Bilder vielleicht länger als sonst stehen bleiben. Das Thema "Leerstand" hat die Kevelaererin dabei nicht ausgeklammert. In einem leeren Lokal am Kapellenplatz hat sie ein Bild platziert, für das sie einen Text von Herta Müller benutzt hat.

Bis zum 23. Dezember läuft die Aktion. Dann dürfen sich die Stichwortgeber "ihre" Bilder in den jeweiligen Geschäften abholen. Außerdem soll eine Übersetzerin aus Hannover die Texte in Braille-Blindenschrift übertragen. Und ein Frankfurter Parfümeur soll charakteristische Düfte mischen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Kunst in Kevelaerer Schaufenstern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.