| 00.00 Uhr

Kevelaer
Magische Sommernacht auf der Burg

Kevelaer: Magische Sommernacht auf der Burg
Eindrucksvolle Stimmung an der Burg: Lichtkünstler Tim Kelm ließ sie in einem neuen, besonderen Licht erstrahlen. FOTO: rp-fOTO. stade
Kevelaer. Das Licht kam mit der Dunkelheit. Erst hier und da ein farbiger Akzent, vereinzelte Lichtpunkte im Laub der Bäume, schließlich bewegte Muster auf altehrwürdigem Gemäuer. Illuminierte bunte Seifenblasen tanzten zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Von Antje Thimm

Zum ersten Mal fand die Kervenheimer Dorfkirmes auf dem Burgplatz inmitten der 2250 Einwohner zählenden Gemeinde statt. Am Abend vor der Eröffnung luden die "Geselligen Vereine" des Ortes zur Sommernacht mit Licht, Musik und Tanz.

Nahezu 300 Besucher waren begeistert, wie Lichtkünstler Tim Kelm den bekannten Ort in einem neuen, besonderen Licht erstrahlen ließ. "Wir wollten mal etwas ganz anderes", sagt Hans-Bernd Wessels, Pressesprecher der "Geselligen Vereine". "Wir wollten das Wahrzeichen unseres Ortes im wahrsten Sinne des Wortes ins rechte Licht setzen und die einmalige Atmosphäre des Burghofes für unsere Kirmes nutzen." Es war die gemeinsame Idee aller örtlichen Vereine. "Hervorragend" findet auch Rainer Krüger, Vorsitzender des Schützenvereins St. Sebastianus Kervenheim, die Illumination der Burg als besonderen Glanzpunkt der Kirmesfeierlichkeiten.

Tim Kelm und Martin Blömen von "Mobile Veranstaltungstechnik" hatten schon Tage vorher Kabel gelegt und auch den traditionellen Kabarett-Abend einen Tag zuvor mit "De Frau Kühne" stimmungsvoll beleuchtet. Karussell und mehrere Kirmes-Buden erforderten nun einige Anpassungen. Die outdoorfähigen LED-Strahler mussten neu positioniert werden. Für die Burgmauern hatte Kelm sich verschiedene geometrische Musterläufe ausgedacht - ein interessanter, moderner Akzent auf dem Gebäude aus dem 13. Jahrhundert. "Das Objekt steht immer im Mittelpunkt, es soll in ein anderes Licht gesetzt werden, mit Farbwechsel und bewegten Mustern erzeugen wir eine besondere Atmosphäre", beschreibt der 21-jährige Elektrotechnik-Student sein Konzept. Je dunkler es wurde, desto mehr Besucher fanden den Weg über die kleine Brücke, die zum Burghof führt. Dort wurden sie empfangen von vielfarbigen Seifenblasen. Alle Gäste zeigten sich begeistert von der besonderen Atmosphäre. So auch Corinna Machost und Elke Fraszczak, die wie fast alle Anwesenden auch Mitglieder der "Geselligen Vereine" sind. "Wie von Glühwürmchen funkelt es in den Bäumen", sagt Corinna Machost. "Die Lichter sind nicht in den Bäumen, es sind vielstrahlige Laser, die sie beleuchten", lüftet Tim Kelm das Geheimnis. "Den Tim haben wir schon als Kind gekannt. Wirklich beeindruckend, wie er das macht", so Elke Fraszczak. Ihre Tochter Sarah sagt: "Viele dieser Bäume hier ringsherum haben eine uralte Geschichte. Sie werden angestrahlt und damit auch ihre Geschichten - märchenhaft."

Im großen Festzelt hatten Björn Brügman und Mareile Kleuskens von "k-rave-simply-events" Musiktitel der 80er und 90er Jahre aufgelegt, aber auch für die jüngeren Jahrgänge war etwas dabei.

"Es sind wirklich alle Altersgruppen vertreten", sagte Hans-Bernd Wessels strahlend und freute sich über die gelungene Premiere an der Burg.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Magische Sommernacht auf der Burg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.