| 00.00 Uhr

Kevelaer
Medizin und Seelsorge verbinden

Kevelaer. "Spiritual Care" steht bei der Gesundheitsmesse in Kevelaer im Fokus. Von Christoph Kellerbach

Wenn man krank ist, braucht nicht nur der Körper ärztliche Zuwendung, sondern auch der Geist. "Spiritual Care" wird diese Disziplin genannt, die Medizin, Theologie und Seelsorge miteinander verbindet. Und es ist auch das Überthema der 6. Gesundheitsmesse, die am Sonntag, 13. November, im Bühnenhaus stattfindet.

Der Seniorenrat hat, gemeinsam mit dem Stadtmarketing, dafür gesorgt, dass sich wieder eine Vielzahl von Anbietern, Themengebieten und Vortragsveranstaltungen von 11 bis 16 Uhr präsentieren. 27 verschiedene Selbsthilfegruppen, Organisationen und Unternehmen stehen bereit, um im Dienste der Gesundheit über die neuesten Entwicklungen zu informieren. Außerdem werden Hinweise zu weiteren Hilfestellen im Kreis und darüber hinaus gegeben.

Gleichzeitig finden Aktionen wie Blutzuckermessungen und Blutdruckkontrollen statt. Es gibt einen Seh- und Hörtest, und am Stand des Marienhospitals erhalten Interessierte sogar auf Wunsch eine fachliche Beratung durch eine ausgebildete Diabetesberaterin. Ebenfalls ist der mobile Barfußpfad des Stadtmarketings vor Ort, bei dem die Besucher verschiedenste Untergründe erfühlen können. Bei den Fachvorträgen sind wieder zahlreiche Experten versammelt. Dr. Klaus-Diester Willenborg aus der Neurologie referiert über "Jeder Schlaganfall ist ein Notfall" und "Demenz geht uns alle an". "Krankheiten der Herzinfarktgefäße und Herzinfarkt" ist das Thema von Dr. Norbert Bayer aus der Kardiologie, während Chirurgie-Professor Dr. Christof Braun über "Moderne Knie- und Hüftprothesen" redet. Abgeschlossen wird die Vortragsreihe schließlich durch Dr. Elke Kleuren-Schryvers' Beitrag zum Überthema der Gesundheitsmesse: "Spiritual Care".

Flyer mit Infos liegen bei Ärzten, Krankenhäusern, Apotheken sowiim Rathaus aus.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Medizin und Seelsorge verbinden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.