| 00.00 Uhr

Kevelaer
Mit Gesang durch die fiktive Wüste

Kevelaer: Mit Gesang durch die fiktive Wüste
Die Gruppe ist mitten in den Proben für den großen Auftritt in Winnekendonk. FOTO: Seybert
Kevelaer. Die Gruppe "Glaubhaft" in Winnekendonk wandelt auf den Spuren von Mose. Der "Exodus" der Israeliten liefert den Stoff für das Musical. Die biblische Geschichte kommt als Mix aus Popsong, Ballade und Rap daher. Von Bianca Mokwa

Schwungvolle Gitarrenmusik erklingt, mit Elan bewegt Elisabeth Werner den zum Dirigentenstab umfunktionierten Stift in der Hand. Die Proben des Musicals "Exodus 2" sind in vollem Gange.

Nur noch wenige Wochen sind es bis zur Premiere. Um die Frau an der Gitarre, Christiane Hendricks, und Elisabeth Werner bilden 20 Frauen einen Halbkreis und singen. "Ein bisschen mehr Power", lautet die Anweisung von Werner mit dem Dirigentenstab. "Ihr seid ordentlich sauer." Kaum gesagt, schallt die gesungene Aufforderung "Mose, führ uns ins verheißene Land, Mose, wir sind wirklich sehr gespannt" durch den Probenraum.

Die Sänger nehmen das Publikum mit auf die Reise des Gottesvolkes durch die Wüste. Beschrieben wird das im Buch Exodus im Alten Testament der Bibel. Es müsse aber niemand bibelfest sein, um das Stück zu verstehen, beruhigt Werner. Bearbeitet ist es von Markus Hottiger. Die Geschichte der Wüstenwanderung kommt als Popsong, Ballade und Rap daher. Hottigers Ursprungstext ist übrigens in Schwitzer Dütsch. "Wir haben aber noch eine deutsche Übersetzung bekommen", sagt Werner.

Es ist nicht das erste Musical, das die Gruppe "Glaubhaft" in Winnekendonks Kirche aufführt. Angefangen hat alles 1985, wagt Werner einen Rückblick. Die Initialzündung brachte eine Gemeindemission. Verschiedene Patres begleiteten die Kirchengemeinde. Die Gläubigen entdeckten daraufhin das neue geistliche Liedgut für sich, und ein Jugendliturgiekreis bildete sich. Mittlerweile reicht die Altersspanne bei den Mitgliedern von 14 bis in die 60er. Deswegen musste ein anderer Name als "Jugendliturgiekreis" her, um glaubhaft zu sein. So entstand der Name "Glaubhaft".

Es ist gerade die Mischung der unterschiedlichen Leute und Lieder, die Barbara Weitz anziehend findet. Die 33-Jährige hatte die Mitglieder der Gruppe "Glaubhaft" auf der Hochzeit einer Freundin gehört und war sofort angetan. "Was ich mir unter einem Chor vorstelle, wirst du hier finden", dachte sich die Neuhinzugezogene damals. "Und habe ich gefunden", sagt sie jetzt. Dass jeder in dem Chor so genommen werde, wie er ist, weiß sie zu schätzen. Alles ist möglich, Schauspiel, Gesang, auch ein Solo, aber nichts ist ein Muss.

Weil die jungen Leute als Studenten oft während der Woche nicht in Winnekendonk sind, findet die Instrumentalprobe halt am Wochenende statt. Piano, Bass, Querflöte und Schlagzeug, die musikalische Ausstattung ist abwechslungsreich. "Das Lied , Wären wir doch in Ägypten geblieben' mit Trommeln und Synthie: Da läuft es einem kalt den Rücken runter", verspricht Monika Tissen. Sie ist in dem Stück die Stimme Gottes. "Man sieht sie nicht, hört sie aber", sagt einer aus der Gruppe.

Mose wird von Helga Janssen gespielt. Keine einfache Rolle, denn immerhin ist Moses an allem schuld, muss sich das Gemurre seines Volkes immer wieder anhören. Die Zuhörer begleiten den Denkprozess des Volkes während der Wüstenwanderung. Immer wieder stellt sich das Volk die Frage, ob der Auszug aus Ägypten eine gute Idee war, ob Gott zu seiner Zusage steht. Die Antwort gibt eines der Lieder. "Hab Vertrauen" heißt das. Für die Chormitglieder ist der Bericht aus der Bibel keine angestaubte Geschichte. "Viele Lieder handeln auch von heute", sagt Barbara Weitz. Wenn es in einem Text heißt "Immer nur gut drauf sein, sportlich fit, gesund sein, nur die wirklich Kleinen dürfen auch mal weinen", oder an anderer Stelle: "Du musst immer lächeln, zeige keine Schwäche, dann bist du ganz oben und jeder wird dich loben", macht das schon nachdenklich.

Abwechslungsreich, das war nicht nur die Reise durch die Wüste für das Volk Israel, das wird sicher auch das darauf gründende Musical in Winnekendonk sein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Mit Gesang durch die fiktive Wüste


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.