| 00.00 Uhr

Kevelaer
Närrische Breitseite in Kevelaers Bühnenhaus

Kevelaer: Närrische Breitseite in Kevelaers Bühnenhaus
Die "Swingenden Doppelzentner" heizten dem Kevelaerer Publikum ein. FOTO: Seybert
Kevelaer. Bunter Abend bei der Kappensitzung des VFR Blau-Gold. Egon Kammann jetzt Ehrenpräsident. Höhepunkte durch die Tanzgruppen. Von Hannah Kreutzer

Die Kappensitzung des VFR Blau-Gold Kevelaer war mal wieder ein bunter Abend voller fliegender Beine und Helau-Rufe. Unter dem Motto "Kevelaer! - Nit quake, make" führte Schriftführer Helmut Baers am Samstagabend durch das Programm. Ein besonderer Gruß galt dem Kevelaerer Bürgermeister Dominik Pichler, der im Laufe des Abends das ein oder andere Mal aufs Korn genommen wurde.

Der erste Tanzauftritt gehörte der Zwergengarde, die sich nach wenigen Takten schon in die Herzen des Publikums getanzt hatte. Im grünen Tutu sahen die kleinen Tänzer aus wie Außerirdische. Das Kinder-Prinzenpaar aus dem Vorjahr, Dominik I. und Emily I., verabschiedete sich nach einem tollen, ereignisreichen Jahr mit Reimen. "Kevelaers Wohnzimmer" war anlässlich der Kappensitzung reichlich geschmückt und überraschte mit einem neuen Bühnenbild, das Kevelaer zeigte.

Beim Tanz der Minigarde saß jeder Schritt. Das Publikum war vor allem von Spagat und Hebefiguren begeistert. Die "Swingis" blieben bei dem, was sie können: Einheizen mit Blechbläsern und eingängigen Melodien. Egon Kammann galt eine besondere Ehrung, er wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt und für sein besonderes Engagement beim Erhalt der Karnevals-Traditionen gewürdigt. Sehr herzlich wurden Prinz Dominik I. und die Prinzessin Angelika I. aus Achterhoek begrüßt. Ein Prinzenpaar, das über Kevelaer hinaus präsent ist und ein straffes Programm in der fünften Jahreszeit vor sich hat.

Eine weitere tänzerische Steigerung schafften die "Teenies" mit ihrem Gardetanz. Vollkommen synchron und mit akrobatischen Kunststücken, wie beispielsweise Bogengänge, erfreuten sie das Publikum. Das Duo aus Weeze - "Die Paparazzies" - stand in diesem Jahr auch wieder auf der Bühne. Michael Peters und Uwe Magney haben sich die Ärgernisse des Alltags vorgenommen. Schwiegermütter sowie (Ex-)Ehefrauen blieben nicht verschont. Den zwei Weezern scheint kein Witz zu flach zu sein. In diesem Jahr zum letzten Mal haben die "Sisters" mit einer tollen Bühnen-Performance geglänzt. Unter dem Programmpunkt "Ehrungen" wurde der Karnevalsclub Kavelaer (KCK) auf die Bühne gebeten. Mit 30 Litern Bier wurde der Einsatz des KCK honoriert. Seit 1966 bereichert der Club den Kevelaerer Karneval mit besonderem Geschick zum Gestalten.

Die Tänzerinnen schafften mit jedem Auftritt eine weitere Steigerung. Die Showtänze waren der abendliche Höhepunkt. Die "Teenies" traten als kleine Geishas auf die Bühne und entführten das Publikum in den fernen Osten. Unübertroffen waren jedoch die Showgirls. Tänzerisch stellten sie einen VFR-Jahrmarkt dar. Mit allem, was dazu gehört: Lose, Dosenwerfen und Kettenkarussell. Ein eindrucksvoller, kreativer und hochprofessioneller Auftritt.

Generell war die Kappensitzung schlechter besucht als im Vorjahr. Während die Tänze das Publikum wie immer hellauf begeisterten, zogen sich manche Programmpunkte etwas lang dahin. Trotzdem rundeten die Volleys aus Winnekendonk den langen Abend mit ihren Karnevals-Hits schön ab: "Wir feiern hier am Niederrhein genauso gut wie in Köln, manchmal besser."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Närrische Breitseite in Kevelaers Bühnenhaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.