| 00.00 Uhr

Kevelaer
OW 1: Initiative bleibt weiter skeptisch

Kevelaer. Viele in Kevelaer können nicht glauben, dass im kommenden Jahr tatsächlich die Genehmigung für die gewünschte Ortsumgehung vorliegt. Um Druck zu machen, startet die CDU jetzt auch eine Unterschriftenaktion. Von Sebastian Latzel

Geht es bei der Ortsumgehung OW1 jetzt tatsächlich voran? Wie berichtet taucht die lang geforderte Trasse im Bauprogramm für die Landestraßen im Abschnitt der "Neuen Projekte von besonderer Bedeutung" auf. Es "soll zügig mit dem Bau begonnen werden, sobald Baurecht vorliegt", heißt es dort. Wie berichtet, hatten Land und Bezirksregierung eigentlich eine Genehmigung noch in 2017 in Aussicht gestellt. Der Termin war dann allerdings um ein Jahr auf Ende 2018 verschoben worden.

Und eben diesen Termin nennt die Bezirksregierung jetzt auch in einem Schreiben an die Bürgerinitiative Pro OW 1. Darin heißt es: "Derzeit stehen noch mehrere Bundesvorhaben in der Priorität vor der L 486n, diese sind aber kurz vor der Fertigstellung. Gleichwohl wird sich die Fertigstellung des Planfeststellungsbeschlusses zur L486n dadurch bis voraussichtlich Ende 2018 verzögern. Diese Entwicklung bedaure ich sehr. Dennoch versichere ich Ihnen, alles daran zu setzen, das Planfeststellungsverfahren zur OW1 schnellstmöglich zum Abschluss zu bringen."

Der Termin an sich ist nichts Neues, allerdings wird die Initiative hellhörig, weil in dem Brief das Wort "voraussichtlich" auftaucht. "Dass hier das Wort voraussichtlich steht, ist für uns ein Zeichen, dass auch dieser Termin nicht sicher ist. In den vergangenen Jahren ist der Planfeststellungsbeschluss immer wieder verschoben worden", meint Ditmar Schädel von Pro OW1. Er weist darauf hin, dass die Verzögerung des Baus der Trasse nicht nur zu einer Verkehrsbelastung führt, sondern auch die gesamte Entwicklung Kevelaers benachteilige. Beispiel ist für ihn das neue Gewerbegebiet, das wegen der guten Verkehrsanbindung an der Autobahnauffahrt Goch / Weeze entstehe.

Auch die CDU Kevelaer ist trotz der Ankündigung aus Düsseldorf skeptisch: Zu viele "Ja, aber..." und "Ja, wenn..."-Aussagen habe es in den vergangenen Jahren dazu gegeben - und immer wieder habe sich in Düsseldorf ein Grund gefunden, den Baubeginn über den zugesagten Zeitpunkt hinaus weiter zu verschieben. Um der Bezirksregierung in Düsseldorf deutlich zu machen, dass der erklärten Absicht diesmal die Tat folgen muss, startet die CDU an ihrem traditionellen Weihnachts-Infostand am Samstag, 16. Dezember, von 10 bis 13 Uhr eine neue Unterschriftenaktion für den Baubeginn der OW 1 in 2018. "Da dabei jede Stimme zählt, werden die Unterschriftenblätter in den nächsten fünf Wochen überall in der Stadt ausliegen und von Unterstützern der Aktion verteilt werden" so die CDU.

Die Aktion unterstütze auf breiter Basis auch die jüngste Pro OW 1-Resolution des Kevelaerer Stadtrates. Die soll der Regierungspräsidentin am Freitag in Düsseldorf durch eine Delegation aus Kevelaer persönlich übergeben werden. Damit sei dann auch NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst bestens im Thema, meint die CDU. Der habe nämlich zugesagt, am 23. Januar auf Einladung der CDU Kevelaer die Marienstadt zu besuchen. Zu diesem Anlass soll ihm das Ergebnis der Unterschriftenaktion überreicht werden. Die CDU hofft auf eine möglichst eindrucksvolle Beteiligung.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: OW 1: Initiative bleibt weiter skeptisch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.