| 07.30 Uhr

Weeze
Chaos an den Shuttle-Bussen

Video: Parookaville 2017 – Eindrücke vom Festival in 360 Grad
Nach den Staus bei der Anreise gab es auch in der Nacht Probleme. Für viele Festivalbesucher war die Abreise nach einem fröhlichen Tag auf dem Gelände in der Nacht auf Sonntag wenig erfreulich. Von Dirk Möwius

"Das war das reine Chaos", beschrieb Milan Köhler aus Kleve im Gespräch mit unserer Redaktion. Nach dem heftigen Regen waren die Hangars überfüllt und kein Zugang mehr möglich, so dass sich viele auf den Heimweg machen wollten. Auch einige Camper beschlossen, sich lieber abholen zu lassen. Nachdem sich ein Shuttlebus festgefahren hatte, ging aber eine Zeit lang gar nicht mehr - offenbar, weil einige Leute aus dem Bus auch auf das Flugfeld gelaufen waren. Der 21-Jährige: Wir haben von ein bis vier Uhr gewartet, um wegzukommen. Für mich war das Freiheitsberaubung. Dabei standen wir so dicht gedrängt, dass man im Stehen schlafen konnte, ohne umzufallen."

"Die Organisation der Busse ist das Letzte", kommentierte ein weiblicher Festivalgast auf Facebook. Eine andere: "Wir standen um 0 Uhr an den Bussen und haben zwei Stunden im Regen und gedrängelt gestanden. Die Busse wurden teils nicht komplett gefüllt und das sorgte für Ärger. Also, die Organisation war echt mies."

Ein anderer Gast: "Das hatte gestern nichts mehr mit normalen Gedrängel zu tun. Wir waren um 1.15 am Ausgang (Gate 2.) da war schon eine Riesen-Menschentraube vorm Ausgang, weil keiner mehr nach draußen zu den Shuttle Bussen raus gelassen wurde. Dort haben wir dann ungefähr 80 Minuten gestanden und keiner wusste, warum niemand mehr raus gelassen wird. Alles in allem eine sehr unschöne Situation, die das Team von Parookaville einfach hätte lösen können, indem sie beim Schließen des Ausgangs einen mit einem Megaphon hinstellen können, der kurz gesagt hätte, dass es eine Weile dauert und man in der Stunde wieder kommen soll."

Zugleich gibt es aber auch gegenteilige Stimmen. "Waren um halb eins da und um eins am Auto - gedrängelt wurde zwar, aber das ist ja nicht zu vermeiden bei der Masse", schreibt ein Gast. Die Veranstalter warnten die Campsite-Besucher gestern, dass die Parkplätze sehr nass und matschig seien. Wer sich festfahre, werde kostenlos von Traktoren herausgezogen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Parookaville 2017 - Chaos an den Shuttle-Bussen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.