| 00.00 Uhr

Kevelaer
"Polizeikontrolle" bei den Puppenspieltagen

Kevelaer. Die Großveranstaltung zog zahlreiche Besucher in die Innenstadt von Kevelaer, wo auch auf den Straßen viel Programm geboten wurde. Das ganze Wochenende über gab es viel zu sehen. Von Yvonne Theunissen

Während am Samstag die offizielle Eröffnung und das Figurentheater "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" stattfanden, präsentierte das Kevelaerer Stadtmarketing am verkaufsoffenen Sonntag gut zwei Dutzend kostenfreie Aufführungen auf fünf Bühnen in der Innenstadt.

Thematisch war von "Rumpelstilzchen" über "Drache Schlapponassi" bis hin zu "Wurst oder Leben" für jeden kindlichen Geschmack etwas dabei. Ergänzt wurden die Aufführungen auf den Bühnen durch "Walk-Acts", wie einem riesigen Gärtner, die die einzelnen Bühnen miteinander verbanden. Auch Heiner Dünkelmann war wieder dabei und unternahm als "Polizist" in der City Kontrollen der unterhaltsamen Art.

Die offizielle Eröffnung erfolgte am Samstag auf der Bühne der Werbegemeinschaft "Zugkräftige Bahnstraße" - somit thematisch angepasst an das Eröffnungstheaterstück rund um Jim Knopf und die Lokomotive Emma.

Bernd Pool vom Stadtmarketing verdeutlichte: "Wir wollen Kevelaerer Besucher und Familien aus der Umgebung in die Stadt ziehen. Es gibt ganz unterschiedliche Stücke, aber bei allen handelt es sich um Puppentheater." Nachdem die Kinder des Familienzentrums Sternschnuppe mit ihren Erzieherinnen zur Einstimmung zwei Lieder gesungen hatten, ging es in das Forum der öffentlichen Begegnungsstätte. "Jim Knopf" war mit 200 kleinen und großen Gästen ausverkauft. Pool freute sich: "Das Eröffnungsstück lief in diesem Jahr besonders gut. Das liegt auch an dem bekannten Titel."

Vor begeisterten Kindern führte Ulrich Schulz vom Figurentheater "Die Complizen" liebevoll und kindgerecht die Abenteuer von Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer auf. Ergänzt wurde das Stück um schmissige Lieder. Nach bestandenen Abenteuern und zurück im sicheren Lummerland wurde er durch langen Applaus belohnt: "Vielen Dank für das tolle Geräusch, auch von den großen Händen." Einige Kinder ließen sich noch einmal die Puppen zeigen und stellten eifrig Fragen.

Die Puppenspieltage kamen aber nicht nur bei den Kleinen an. Rund 100 Erwachsene hatten am "Puppenspiel 18+" beim Stück "Adams Äpfel" Spaß. "Die Terminnähe war bewusst und gewollt, so dass es ein ganzes Puppenspielwochenende geworden ist", erläuterte Pool.

Auch die Begleiter der Kinder waren zufrieden. Johannes Remmen aus Kleve besuchte Kevelaer mit seinem vierjährigen Enkel Emilian: "Ich finde das Puppenspiel ein wunderbares Mittel, um Kindern Geschichten zu vermitteln." Evelyn Blaschkowitz, die mit Tochter Lia (3) gekommen war, meinte: "Die Puppenspieltage sind eine tolle Sache, die den Kindern gut gefällt. Das ist sehr schön gemacht, die Stücke sind sehr interessant und nicht zu lang für Kinder."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: "Polizeikontrolle" bei den Puppenspieltagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.