| 00.00 Uhr

Kevelaer
Premiere für den Kevelaerer Klaviersommer

Kevelaer. Christian Franken hatte die Idee. Und breite Unterstützung sorgte dafür, dass sein Plan schnell umgesetzt werden kann. Vom 21. bis 31. Juli kommt es zum ersten Kevelaerer Klaviersommer. "Ich binde die Kevelaerer Musikerfamilie ein", sagt der Kirchenmusiker von St. Antonius Kevelaer. Die Kirchengemeinde, das Team des Caritas-Mehrgenerationenhauses und des Hotels "Klostergarten" sind weitere Partner bei der Organisation der Konzerte, die in der Clemenskirche am Klostergarten 1 erklingen. Schirmherr ist Bürgermeister Dr. Axel Stibi.

Franken sieht diese Veranstaltung, mit der er nicht zuletzt Kinder für Klassik begeistern will, auch in Verbindung zum Internationalen Studentenmusikfestival, bei dem ab 21. Juli neun Konzerte in Kevelaer in der Clemenskirche an den Werktagen jeweils ab 19 Uhr stattfinden (RP berichtete). Während des Klaviersommers bietet er Fahrten zur Wasserburg Rindern an, dem Zentrum des Studentenfestivals.

Die "ungeraden" Tage des Klaviersommers hat Franken "Frage-Tage" genannt. Am Dienstag, 21. Juli, geht es von 11.30 bis 12 Uhr um das Thema: Heißt das Klavier "Piano" oder "Forte-Piano" oder "Piano-Forte" oder "Flügel"? Am Donnerstag, 23. Juli, von 11.30 bis 12 Uhr lauten die Themen "Toll in moll, doll in Dur, kleine Terz und große Terz". Am Samstag, 25. Juli 11.30 bis 12 Uhr lautet die Frage "Ist das Wohltemperierte Klavier heiß oder kalt?". Am Montag, 27. Juli, beginnt um 10 Uhr eine Heilige Messe mit besonderer musikalischer Gestaltung, der sich von 11.30 bis 12 Uhr Lieder mit und ohne Worte mit Hildegard Stammen und Christian Franken anschließen. Am Mittwoch, 29. Juli, 11.30 bis 12 Uhr lautet die Ankündigung "Wir knacken Musiker-Agenten-Codes, zum Beispiel #h-c-a-b". Am Freitag, 31. Juli, 11.30 bis 12 Uhr erklingt der Flohwalzer für vier Hände. Gibt's auch Noten für acht Hände?" Außerdem wird ein Cajonito, ein kleines Cajon, verlost.

Die "geraden" Tage des Klaviersommers sind die Campus-Tage. Am Mittwoch, 22. Juli, Freitag, 24. Juli, Dienstag, 28. Juli, und Freitag, 30. Juli, ist jeweils um 14 Uhr Abfahrt an der Clemenskirche zum Campus Cleve, um Musikhochschulatmosphäre zu schnuppern beziehungsweise beim Klavierunterricht zu hospitieren. Die Rückkehr ist jeweils um 18 Uhr.

Darüber hinaus kommt es zu zwei besonderen Veranstaltungen. Am Samstag, 25. Juli, ab 20 Uhr gestaltet Ratko Delorko einen Gottesdienst zum Apostelfest des Heiligen Jakobus. Unter dem Motto "Eine musikalische Reise zum Sternenfeld nach Santiago de Compostela" spielt der Klavier-Professor aus Frankfurt Kompositionen unter anderem von Händel, Mozart, Chopin sowie von Franken ("Kevelaerer Solidaritätslied") und das eigene Werk "Zeitklang". Der Eintritt ist frei, Spenden für Afrika sind erbeten.

Am Sonntag, 26. Juli, ab 16 Uhr heißt es "Das Buch der Klänge" mit Mendelssohn, Mozart und mehr. Zu hören sind Musik und Lyrik von und mit Robert Werner Stammsen, Joachim Zapsky (Klarinette) und Christian Franken (Klavier). Der Eintritt ist frei. Der Spenden-Erlös geht je zu einem Viertel an die Kevelaerer Afrika-Initiativen: Aktion Pro Humanität, Flüchtlingshilfe, Imole und Tenas.

(kla)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kevelaer: Premiere für den Kevelaerer Klaviersommer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.